TRAAMS
Review

TRAAMS: Grin

(Fat Cat Records/ Al!ve) Ihr findet auch, dass die Rockmusik in letzter Zeit nicht aufregend genug war, ihr vermisst den ursprünglichen Gestus der Gefahr im Rock And Roll? Dann probiert mal Traams aus dem englischen […]

THE DODOS
Review

THE DODOS: Carrier

(Polyvinyl/Cargo) Wenn man den Kritikerliebling „Visiter“ als Vergleich heranzieht, stellt man fest, dass sich der Sound von The Dodos im Laufe der Zeit doch recht stark verändert hat. Der rumpelige Psycho-Folk ist einem breit angelegten […]

MATT PRYOR
Review

MATT PRYOR: Wrist Slitter

(Arctic Rodeo Recordings) Im Frühjahr 2012 wollte Matt Pyror eigentlich die Gitarre an den Nagel hängen und sich ganz vom Musikmachen zurückziehen. Matt Pyror war ausgebrannt vom Musikbusiness. 18 Jahre lang war der Mann ständig […]

SUPERCHUNK
Review

SUPERCHUNK: I Hate Music

(Merge/Cargo) In 25 Jahren Bandgeschichte kann ja so einiges passieren, dass sich Superchunk jetzt aber mit Schizophrenie herumschlagen müssen, ist ein dickes Ding. Hinweise dafür liefert das neue Album der Band aus North Carolina, denn […]

UNS
Review

UNS: Gegengift

(Noisolution/Indigo) Oh ja, die Berliner Indie-Szene, man kennt sich, man schätzt sich und plötzlich entsteht aus Mitgliedern von Kate Mosh, Petula und Shiva eine neue Band mit dem prägenden Namen „UNS“. Das Cover lässt erahnen, […]

CAVIARE DAYS
Review

CAVIARE DAYS: dto.

(Label 259/Rough Trade) Sehr verführerisch und auch ein bisschen gefährlich, was uns die schwedischen Weslin-Schwestern da servieren. Lina und Maja haben in ihrem Leben schon einiges vor der Musik gemacht, Architektur oder Fashion Design studieren […]

BILL CALLAHAN
Review

BILL CALLAHAN: Dream River

(Drag City/Rough Trade) Man hätte es auch gar nicht anders erwartet, wieder ein großartiges Album von Amerikas großem Grummler. Callahan veröffentlicht jetzt schon seit über zwanzig Jahren seine Musik, früher als Lo Fi-Projekt Smog, seit […]

TY-SEGALL
Review

TY SEGALL: Sleeper

(Drag City/Rough Trade) Na, die Überraschung ist gelungen: Ty Segall hat ja mit seinen unzähligen Veröffentlichungen bisher eher den schroffen, fuzzigen Indie Rock bedient, da verblüfft es schon, wenn er jetzt mit einem Album um […]