MARCUS SMALLER: „Ich pisse Leuten gerne ans Bein“

MARCUS SMALLER - Interview

Marcus Smaller, Frontmann der gefeierten österreichischen Punkrockband 3 Feet Smaller, hat vor kurzem sein erstes Soloalbum mit dem Titel „Finally Home“ veröffentlicht. Dabei zeigt er gekonnt seine Händchen für großartige Songs, die eine Mischung aus Folk, Pop und Punkrock sind. Wir stellten einige Fragen zum neuen Album, zu 3 Feet Smaller und zum Eurovision Song Contest.

Hallo Marcus, schön dass du dir die Zeit nehmst und uns einige Fragen zu deinem Solo Album „Finally Home“ beantwortest. Wo erwischen wir dich und was machst du gerade?

Bin gerade von Spring Jam heimgekehrt. Das ist eine Studentenreise von DocLX. Ich bin bei deren Events öfter mal als Moderator unterwegs.

An dieser Stelle gratuliere ich Dir noch nachträglich zum 32.Geburtstag. Wie hast du gefeiert?

Im U4. Kult Club in Wien. Am nächsten Tag hatte ich noch Konzert. Hab aber trotz Hangover ganz brav gespielt. Ich feiere ja nur 2-mal im Jahr: Wenn ich Geburtstag hab und wenn ich nicht Geburtstag hab 😉

Du musstest im April einige Konzerte absagen, weil du Probleme mit der Hand hattest. Bestehen noch die Probleme oder ist alles verheilt?

Bis jetzt ist alles gut verheilt. Einmal muss ich noch operiert werden. Dann ist hoffentlich ruhe.

Warum hast Du dich entschieden auch als Solo-Musiker durchzustarten und Songs aufzunehmen?

Das hat mehrere Gründe: Zum einen schreibe ich ziemlich viele Songs. Würde ich alle mit 3 Feet Smaller machen, würden wir 2 Alben im Jahr veröffentlichen. Zum anderen möchte ich in meiner Entwicklung als Musiker nicht stehen bleiben. Deshalb spiele ich Solo mit anderen Musikern, um von ihnen zu lernen. Jeder denkt anders und geht anders an Songs ran. Ich habe eigentlich in jeder Band andere Musiker dabei. Ein Solo Album mit 3FS als Band hätte für mich keinen Sinn ergeben. Dann kann ich’s ja gleich als 3FS machen können.

Was für eine Geschichte steckt hinter dem Albumtitel „Finally Home“? Wie bist du darauf gekommen?

Es gibt einen Song auf dem Album namens „Finally Home“. Darin geht es um das Gefühl, man selbst zu sein und auf nichts und niemand Rücksicht nehmen zu müssen. So ging es mir beim Schreiben des Albums. Niemand redet mir drein. Deshalb ist der Name als Titel auch sehr passend.

Was sich viele sicherlich fragen: Was unterscheidet „Finally Home“ textlich von den vorherigen 3FS Platten?

Nichts. Bin ja immer noch ich, der da die Texte schreibt. Ich hab mittlerweile meine eigene Art, Texte zu schreiben. Aber da will ich auch irgendwann rauskommen. Für mein nächstes Album werde ich zum ersten Mal mit anderen Lyrikern zusammen arbeiten. Nicht weil mir die Ideen ausgehen, sondern um wieder was zu lernen.

MARCUS SMALLER - Interview

Du hast aktuell auf Facebook gepostet, dass das nächste 3FS Album textliche ein einziges rumstänkern wird und das Ö3 doch den Song „Tonight“ aus der Playlist nehmen soll. Was bringt dich da gerade so auf die Palme?

Nein, nein. So war das nicht gemeint. Mit rumstänkern meine ich nicht, dass mich was auf die Palme bringt und ich darüber schreiben muss. Punk war und ist offensiv. Ich pisse Leuten gerne ans Bein. Nicht weil ich streiten will, sondern weil es Sachen gibt, die sich andere nicht auszusprechen trauen. Ich will also nicht die Reaktion erreichen: „Was haben die dem getan weil es so schimpft“. Sondern „Endlich sagt’s mal einer“.

Und Ö3 ist ein eigenes Thema. Dort sitzen leider zu viele „Musik Experten“. Das sich Österreichische Musiker zusammen tun müssen, um eine Quote im Radio zu bekommen, ist eigentlich erbärmlich. Das ist in keinem anderen Land so schlimm wie hier. Überall sonst ist man stolz auf seine heimischen Musiker. Bei uns werden sie belächelt. Ich mich für meinen Teil möchte mich da auf keine der beiden Seiten stellen. Ich bin Musiker geworden wegen der Musik, nicht um Airplay zu bekommen. Wir haben uns unsere Fangemeinde selbst erspielt und darauf bin ich mehr als Stolz. Es geht also auch ohne Airplay.

Du hast zuerst „Finally Home“ auf zwei Teile gesplittet und veröffentlicht. Jetzt gibt es das Album nun vollständig. Warum hast du das gemacht?

Ich wollte mal was neues ausprobieren. Ich hatte anfangs die Idee eines Online Albums gehabt. Es hat sich irgendwie angeboten die erste Hälfte zu verschenken. Wem die erste Hälfte gefallen hat, der hat sich hoffentlich das Album gekauft. Beim Probefahren für eine neues Auto musst du ja auch nichts bezahlen. Es sollte einfach mal jeder die Möglichkeit bekommen, mein Solo Material kennen zu lernen. Und für so was ziehe ich niemanden Geld aus der Tasche.

Hast du Pläne in Deutschland einige Shows zu spielen?

Natürlich. Ich hoffe, dass ich bald mal wieder bei euch zu Gast bin.

Österreich hat den ESC gewonnen. Wie ist deine Meinung darüber? Bewegt dieser Sieg aus deiner Ansicht nach irgendetwas?

Schwere und heikle Frage. Bewegt hat es sicher die Toleranz in Europa. Und die Intoleranten haben wieder mal die Möglichkeit bekommen Ihr wahres Gesicht zu zeigen. Ich bin bei dem Thema aber ein bisschen gespaltener Meinung. Ich unterstütze jede Form des Kampfes um Toleranz. Andererseits finde ich es traurig, mich für so was überhaupt einsetzen zu müssen. Wir schreiben das Jahr 2014 und es gibt noch immer Hinterwäldler die Homosexualität nicht akzeptieren. Warum müssen Homosexuelle noch immer darum kämpfen, um heiraten zu dürfen? Am Ende geht es doch um die Liebe zwischen zwei Menschen. Ob jetzt ein Mann einem Mann das Herz bricht, oder eine Frau, ist doch Scheißegal. Ich hoffe nur, dass meine Generation, ihre Kinder mit Toleranz groß zieht, damit dieses Thema irgendwann keines mehr ist. Und die Christen sollten auch noch mal ihren Glauben hinterfragen. In der Bibel ist Homosexualität verboten. Das ist das Buch, wo auch Schlangen sprechen können.

Letzte Frage: Ist es schon abzusehen, wann 3FS ins Studio gehen?

Derzeit nicht. Jeder von uns hat derzeit andere Projekte um die er sich kümmert. Wenn das mal etwas nachlässt werden wir uns wieder um 3FS kümmern. Ein Band ist wie eine Ehe. Derzeit gehen wir alle Fremd und genießen es. Wir kehren aber alle wieder zu unserer Frau nach Hause.

Info: www.marcussmaller.com