Turbobier: „Die Methode des Dosenstechens is jo auch in Deutschland ka Novum.“

Turbobier - 2015 - Schnellimbiss Helga

Der Legende nach trafen sich letztes Jahr vier Ex-Punks am Simmeringer Schnellimbiß Helga, um sich mit Dosenbier einzudecken. Man kam ins Gespräch und Erinnerungen an alte Zeiten stiegen auf. Kurzerhand beschlossen Marco Pogo, Fredi Füzpappn , Doci Doppler und Baz Promüü gemeinsam Mukke zu machen. Getreu dem Motto: „Punk’s not dead”.
 
Das Quartett aus Wien frönt dabei das Biertrinken und präsentiert mit dem Debütalbum „Iroksentango“ den passenden Soundtrack zum Saufgelager! Mit melodischen Mitgröhl-Nummern und einer Persiflage an Helene Fischers Atemlos gegen das Etablissement und für den leckeren Gerstensaft. Und wenn man schon Turbobier heißt, dann ist es nicht verwunderlich, dass man seine eigene Partei gründet, um die eigenen Ideale durchzusetzen. An der Spitze der Bierpartei Österreich (BPÖ) kämpfen Turbobier für mehr „Mut zur Dichtheit“. Prost! Zeit dem Sänger und Chefdrangla Marco Pogo einige Fragen zu stellen. 

Ihr seid mit eurem Debütalbum „Irokesentango „ auf Platz 14 der österreichischen Albumcharts eingestiegen. Eine Ahnung, wie ihr das geschafft habt? 🙂

Um ehrlich zu sein: Nein. Es hat sich zwoar abgezeichnet, dass sich viele Leute auf des Debütalbum von TURBOBIER freuen – des håmma g’merkt, weil afoch seit Gründung der Band unzählige Nachrichten eingetrudelt san, wann denn endlich a Album erscheint. Wir håm die Menschen owa immer vertrösten müssen. Jetzt die Scheib’n endlich draußen, dennoch: dass wir damit auf Platz 14 einsteigen, is scho a unfassliche G’schicht für uns.

Wie seid ihr auf den Namen „Turbobier“ gekommen, um ihn als Bandnamen zu nutzen?

Wir håm afoch scho immer gern vü biaschtlt (zu deutsch: getrunken). Bier empfiehlt sich ja förmlich, es schnell aus einer Dose zu trinken. Die Methode des Dosenstechens is jo auch in Deutschland ka Novum. Wir håm des immer gern gmåcht, und somit woars afoch a logische Konsequenz, dass die Band so heißen muass. Authentisch zu bleiben is sehr sehr wichtig!

Turbobier und Bundeskanzler Werner Faymann

Ihr habt euch 2014 gegründet und mischt seit dem die Ösi-Musiklandschaft auf. Ihr habt sogar mit dem Bundeskanzler Werner Faymann angestoßen! Wie kam es denn dazu?

Drangla treffen sich afoch dort, wo sich Drangla treffen: an der Bar. Einen gewissen Hang zum überschwänglichen Alk-Konsum kånn man dem Werner net åbstreiten. Ansonsten lässt sich seine Årt bzw. politische Tätigkeit nur schwer erklären. Der MUASS eigentlich immer angsoffen sein. Des kånn nur der einzige Grund sein. Oder er is wirklich so a Wiaschtl.

Apropos Politik: Ihr habt auch die österreichische Bierpartei gegründet. Welches Partei-Programm kann der Wähler von euch erwarten?

Wir sind zwoar oft fett, owa net deppat. Wir verfolgen eine politische Kultur des Bierkonsums. Wir sind der Meinung, dass Gesellschaften nur dann langfristig funktionieren können, wenn ein jedes Mitglied die Grundsätze unserer Partei offen zur Schau stellt. Obwohl ma oft betrunken san, hamma’s doch wahrlich geschafft, eine Satzung zu schreiben.

Wäre die SPÖ ein möglicher Koalitionspartner für die Bierpartei?

Mit der derzeitigen Führungsriege wohl kaum. Da san a poar Wiaschtln dabei. Wir denken, dass die Bierpartei problemlos die 30%-Hürde packen kann. Wenn uns der Wiener Bürgermeister aber ins Rathaus auf ein Glaserl einladen würde, würd’ ma auch nicht nein sagen!

Österreich hat einige gute Biere. Mit fallen da direkt Ottakringer (gibt es ja auch in Dosen beim Hofer), Stiegl, Zwettl oder auch Gösser. Welche Ösi-Biere könnt ihr generell empfehlen?

Mit reinem Gewissen könn ma nur eine Trinkempfehlung für unser Band-eigenes TURBOBIER geben. Ansonsten sind wir scho große Fans von kleinen Brauereien, wo noch mit Liebe zum Detail gearbeitet wird. Von Zeit zu Zeit verschlägt’s uns auf ein Craft-Beer Festival. Einziges Manko bei solchen Veranstaltungen sind die kleinen Gläser. Das macht uns manchmal echt zu schaffen.

Welche Biere aus Deutschland mögt ihr am liebsten?

Wir sind eigentlich sehr große Fans des Weizenbiers. Da gibt’s bei euch ja genug. Als echte Punker muss man aber jetzt mal Sternburg erwähnen!

Der Bierabsatz ist in den letzten Jahren stetig zurückgegangen. Alkoholfreies Bier oder Mix-Bier-Getränke schießen wie Pilze aus dem Boden. Wie sieht ihr diese Entwicklung und wie kann man den Bierabsatz wieder nach oben bringen?

Wir arbeiten hart dran, um in der Bevölkerung wieder mehr Bewusstsein zu schaffen, dass all diese ‚Getränke’ eigentlich furchtbar grauslich san. Irgendwie hat sich der Geschmack leider in diese Richtung entwickelt. Owa die Bierpartei wird scho für ein Umdenken sorgen.

Was hat eigentlich Priorität? Ist es die musikalische oder politische „Karriere“?

Eigentlich die Karriere, wo man ständig besoffen sein kann. Das funktioniert ja in der Musik prinzipiell recht leiwand, aber wenn ich so in die Politik schau, isses dort noch ärger als in der Musikbranche. Sogesehen: Politiker.

Ihr habt das diesjährige Nova-Rock eröffnet. Wie war dieses Festivalwochenende für euch?

Es is natürlich eine riesige Ehre, üwahaupt eingeladen zu werden. Dann no dazu an einem Tag, wo auch DTH spün, isses afoch traumhaft für uns. Wos uns owa richtig fasziniert hat ist das Faktum, dass bereits um so a frühe Uhrzeit so unfassbar viele Menschen aus ihren Zelten rausgekrochen san. Abseits unsrer Show waren’s aber doch anstrengende Tage (trinktechnisch gesehen).

Welche Bands oder Künstler haben euch beeinflusst Musik zu machen?

Sex Pistols, Ramones, Misfits, WIZO, Terrorgruppe.

Woher kommen die Ideen zu den Songs?

Meist von den gemeinsamen Saufgelagen am Schnellimbiss Helga. Hie und da reicht’s auch einfach aus, afoch in die Zeitung zu schaun.

Wie viel Bier spült ihr während einer Probe runter?

Zum Glück sind wir ja seit kurzem unsre eigenen Endorser! Aber wenn wir uns anstrengen, komm ma scho a jeder auf 10 Hüsn pro Probe. Der fragliche Punkt is eigentlich immer nur, mit wievü Hüsn intus man denn schon zur Probe gekommen is!

Turbobier - Fussballer

Der Opener des Albums heißt „Fuaßboiplotz“. Für welchen Verein schlägt euer Herz bzw. im welchen Stadion gibt es das beste Bier?

Unsre größten Sympathien österreich-technisch gesehen hat der Blau-Weiß Linz (wo wir auch scho auf derer Vereinsparty gespielt haben) und der Wiener Sportklub (die uns schon ins Stadion zur Hoibzeitshow geladen haben). Bei euch kann’s nur einen Verein geben: St. Pauli. Prinzipiell samma owa der Meinung, der bessere soit immer g’winnen (solang genügend Bier da is).

Wie besoffen seit ihr gewesen, als ihr die Idee hattet, Atemlos von Helene Fischer zu covern?

Sehr. Wirklich sehr.

Ist es ein Fluch oder Segen, dass diese Coverversion auf Youtube so erfolgreich war/ist?

Das wiss ma selber noch nicht so genau. Wir werden die Nummer aber wahrscheinlich bis zur Einlieferung unsererseits in die Entzugsklinik (dies entspricht wohl auch dem Ende dieser Band) spielen.

Habt ihr Pläne in Deutschland auf Tour zu gehen? Habt ihr keine Angst, dass man den Wiener Dialekt überhaupt nicht versteht? Oder spielt das eh ab dem fünften Bier keine Rolle?

Exakt! Irgendwann isses eigentlich relativ wurscht, ob Ösi, Schluchti, Piefke, whatever. Wir kommen noch diesen Herbst zu euch, auf unsrer Deutschland-Albumrelease-Tour. Über die Bayern machen wir uns mal überhaupt keine Sorgen. Und die da oben, Hamburg und so, werden’s auch fix schnallen, worum’s geht. Prost! : )

Turbobier - Cover

Wenn man sich als Tourist Wien besuchen möchte, habt ihr Tipps für schöne Orte, wo man sich genüsslich ein Bier zischen kann?

Arena Beisl! Wenn man Schwein hat, sitzen wir vielleicht auch grad an der Theke!

Die letzten Worte gehören euch …

Holt’s euch unsre neue Scheibe ‚Irokesentango’, um unsren Konsum auch finanziell zu unterstützen. Ansonsten sehen wir uns auf Tour. Genaue Daten stehen da: turbobier.at/tour

Info: www.turbobier.at