THE POLICE: Das Warten hatte ein Ende!

(08.06.08, LTU-Arena, Düsseldorf) Es ist kein Geheimnis, dass The Police einer meiner Lieblingsbands ist. Alle Alben, unendliche Liveauftritte als Schwarzpressung und alles was je auf Video oder DVD herausgekommen ist steht in der Sammlung. Die Ankündigung der Reunion Tour Anfang 2007 war wie ein kleiner Sechser im Lotto. Auch wenn der Preis bei 92€ + Gebühren lag. Keine Frage, dass man sich die Tickets so schnell wie möglich sicherte. In diesem Fall spielt Geld echt keine Rolle. So lag die Karte gut eineinhalb Jahre lang in der Schublade, denn der eigentliche Termin im Oktober 2007 musste wegen einer Erkrankung Stings verschoben werden. Dumm nur, dass der Nachholtermin ausgerechnet der 08.06.08 sein musste. Der Tag an dem Deutschland gegen Polen bei der EM aufeinander traf. Aber: Fußball spielte an diesem Tag auch keine Rolle.

Dennoch, durch die terminliche Überschneidung versuchten Unmengen von Leuten ihre Karte vor der LTU Arena loszuwerden. Für Kurzentschlossene oder Messebesucher ergaben sich echte Schnäppchenpreise. Wer jetzt denkt, dass das Konzert nicht voll war, der irrt aber gewaltig. 50.000 Menschen in der LTU Arena. Ein unglaubliches Bild, gerade weil auch das Dach der Arena geschlossen war. In solch einer großen „Halle“ ein Konzert zu erleben ist schon etwas anderes.

Als Fan ist man natürlich pünktlich zum Einlass da und schafft es mühelos in den vordersten Bereich zu gelangen. Gute 2 Stunden dauert es bevor The Charlatans dann um 19Uhr die Bühne betraten. So richtige Stimmungsmacher waren sie ja noch nie und auch heute machten sie keine Anstalten das zu ändern. „The Only One I Know“, der wohl bekannteste Song der Band, wurde zwar gefeiert, doch wurde weiterhin nur brav gelauscht und auf den Headliner gewartet.

Als die Umbaupause zu Ende war und Bob Marleys „Get Up, Stand Up“ erklang konnte es gegen 20.30Uhr endlich los gehen! ENDLICH! Ein Moment, den viele nicht mehr für möglich gehalten hatten. Ein Traum ging in Erfüllung. Stewart Copeland war der erste auf der Bühne und schlug einen großen Gong. Andy Summers und Sting folgten unter tosendem Applaus. Der erste Ton erklang und jeder wusste sofort was kommt: „Message In A Bottle“.  50.000 Menschen sangen auf einen Schlag, streckten die Arme in den Himmel und klatschen tatkräftig mit. Viele der Besucher fühlten sich auf einen Schlag um 30 Jahre jünger. Was für ein Einstieg, was für ein großartiger Song! Sting begrüßt das Publikum auf Deutsch und entschuldigt sich für die Verspätung von gut acht Monaten. Macht ja nichts, dachten sich die meisten. Hauptsache ist doch, dass sie überhaupt da sind. „Walking On The Moon“ folgte und man merkte jetzt erst die visuelle Wirkung der Bühne. Keine großen Effekte, alleine die Band stand im Mittelpunkt des Geschehens. Es folgten „Demolition Man” und das Medley aus „Voices Inside My Head” und „When The World Is Running Down”.  Großartig, was das Trio bei bestem Sound aus ihren Instrumenten rausholt. Was will man mehr? „Don’t Stand So Close to Me“ in der Original- und nicht in der 86er-Version erklingt. Danach „Driven To Tears“ und „Hole In My Life“. Ein wunderbarer Querschnitt der damals erfolgreichsten Band der Welt. „Every Little Thing She Does Is Magic” und Sting kriegt einen Zettel vorgelegt: „Oh, this is important! Deutschläääänd EINS, Polen Zero“, so Sting und ein Jubelschrei geht durch die Halle. Es geht halt doch nicht ohne Fußball! „De Do Do Do, De Da Da Da”, so blöd es auch klingen mag. Es macht Spaß das mitzusingen. „Invisible Sun”, der Song den The Police 1986 auf der Amnesty International – A Conspiracy of Hope Tour als allerletzten Song mit Bono von U2 spielte. Das anschließende „Can’t Stand Losing you” passt irgendwie genau ins Bild des Abends.

Der Zugabenteil hatte es natürlich auch in sich! Klar, wer in der LTU Arena war kannte jeden einzelnen Song den The Police je geschrieben haben: „Roxanne“, „King Of Pain“, „So Lonely“ und „Every Breath You Take“ – vier Welthits an einem Stück! Sting und Copeland verschwanden wieder Backstage und Summers positionierte sich in der Bühnenmitte. „One More?“, fragte er. Blöde Frage! Klar! Sting und Copeland kamen wieder und so gab es mit „Next To You“ die allererste Single von The Police zum Abschluss eines großartigen und einmaligen Konzerterlebnisses.

Info: www.thepolice.com

Setliste:

Message in a Bottle
Walking on the Moon
Demolition Man
Voices Inside My Head / When The World Is Running Down
Don’t Stand So Close to Me
Driven To Tears
Hole In My Life
Every Little Thing She Does Is Magic
Wrapped Around Your Finger
De Do Do Do, De Da Da Da
Invisible Sun
Can’t Stand Losing You/Reggatta De Blanc

Zugabe I
Roxanne
King of Pain
So Lonely
Every Breath You Take

Zugabe II
Next To You

(Markus Tils)