BIOHAZARD: Auf die alten Tage

(13.11.2008, Köln, Live Music Hall) Zwar liegt das offizielle Ende der Band erst drei Jahre zurück, doch wurde es an diesem Abend doch eine kleine Zeitreise zu den Anfängen der Band. Even Seinfeld sagte es gleich zu Beginn, dass es eine Old-School Show sei und nur Songs der ersten drei Alben gespielt werden. Sprich, alles von 1990 bis 1994. Jubel brach aus.

Genau an den drei Alben war auch schließlich Bobby Hambel dabei, bevor er damals aus persönlichen Gründen die Band verließ und wenig später Opfer eines Überfalls wurde, dessen Spuren man heute noch sieht. Zwar stand er ohne Krücken auf der Bühne und ging auch ordentlich ab, aber als er vor der Show über den Hof ging, konnte man seine Gehhilfe sehen.

Die Live Music Hall war an diesem Abend leider spärlich gefüllt. Etwa 600 Leute tummelten sich Bier trinkend und wartend in der Halle. Beide Support Bands wurden mehr oder weniger teilnahmslos hingenommen. Man stand eher an der Theke, als vorne vor der Bühne und schwelgte in Erinnerungen. „Damals, weißte noch..?!?!?!“, so fingen viele Gespräche an. Damals galten Biohazard als das wohl härteste, was es im Musikgeschäft gab. Die Shows und die Legenden die sich in den Jahren bildeten sind heutzutage noch berühmt und berüchtigt.

Der Sound groovte typisch aus den Boxen und hat an diesem Abend nichts von seinem Elan verloren. Das Publikum tobte sich vor der Bühne aus. Auch wenn große Lücken im Pit herrschten, gab es halsbrechende Stagediver, die direkten Bodenkontakt hatten, anstelle auf Händen getragen zu werden. Aber die besorgten Blicke von Gitarrist Billy Graziadei gingen schnell in einen Thumb-Up über und es konnte weiter gehen.

Ob „Urban Dicipline“ oder „Punishment“, alles wurde lautstark mitgesungen. Und wer nicht moshte, der nickte zumindest seinen Kopf zum Takt von Drummer Danny Schuler. Mit Bad Religions “ We’re Only Gonna Die(From Our Own Arrogance)“, wurde noch das Cover gespielt, welches auf Urban Discipline zu finden ist.

Nach 75 Minuten war dann letztendlich Schluss. Even Seinfeld verkündete noch ein „Bis bald“ und ein großes Shake-Hands mit dem verschwitzten Publikum begann. Eine tolle Zeitreise und noch mal die erstaunliche Erkenntnis, welche Energie diese Musik immer noch versprüht. Also vielleicht „bis bald“, bei der nächsten Reunion.

Info: www.myspace.com/biohazard

(Markus Tils)