KINGS OF LEON: 1LIVE Radiokonzert

(25.02.2009, Köln, Gloria) Exklusiv und hautnah gab es bei diesem Radiokonzert die Band der Stunde im Kölner Gloria: Kings Of Leon sorgten für Begeisterung wohin man schaute und ließen sich trotz aller Euphorie nicht aus der Ruhe bringen. Beide regulären Konzerte, in Berlin und Köln, waren seit Wochen ausverkauft, so dass es schon etwas Besonderes war, die Band aus Nashville/Tennesse in diesem kleinen Rahmen erleben zu dürfen. Für diejenigen, die nicht zu den glücklichen Gewinnern zählten, wurde das Konzert über Radio und Internet live übertragen und für die Rockpalast Sendung am 23. März aufgezeichnet.

In der einen Stunde Radiokonzert leisteten die drei Geschwister Caleb (Gesang, Gitarre), Jared (Bass), Nathan (Schlagzeug) und ihr Cousin Matthew (Gitarre) ganze Arbeit. Präzise und konzentriert präsentierten sie ihre Songs und begeisterten von Beginn an. Der Sound im Gloria war 1A, was sicherlich daran lag, dass der WDR für den Rockpalast aufzeichnete. Von den früheren Werken des Quartetts gab es auch einiges zu hören, darunter „Molly’s Chambers“, „Wasted Time“ und „Charmer“. Schon etwas verwunderlich, da Sänger Caleb oftmals in Interviews betont, die alten Stücke nicht mehr spielen zu wollen. Dennoch lag das Hauptaugenmerk an diesem Abend bei den Songs der aktuellen Platte „Only By The Night“, die bekanntermaßen gespickt ist mit großen Songs. Ob der Opener „Crawl“, „Closer“, „Notion“ oder die aktuelle Single „Use Somebody“, die Songs sorgten für Stimmung und wurden von den rund 700 Leuten im Gloria total abgefeiert. Die Band zeigte sich an diesem Abend ziemlich wortkarg. Keine großen Anzeichen von personalisiertem Entertainment. Das Einzige, was man deutlich verstanden hatte, war die Ansage vor „Sex On Fire“: „Hey, we are on the radio“, sprach Caleb, was zugleich eine Aufforderung zum Mitsingen war. Der Song hatte es in sich und war das Highlight des Abends. Gebühren(zahlen)der Applaus nach einer Stunde Radiokonzert. Fünf Minuten dauerte der Jubel, bis das Quartett noch einmal auf die Bühne trat, um zwei Zugaben zu spielen. Ob die Stimmung im ausverkauften Palladium genauso sein wird?

Info: www.kingsofleon.com

(Markus Tils)