SILVERSTEIN: Eindrucksvoller Abend

(10.05.09, Köln, Live Music Hall) Silverstein sind erfolgreich. Warum das so ist, liegt auf der Hand. Die EmoCoreler machen das, was sie am besten können und was vor allem ihr Publikum von ihnen erwartet. Wo andere Bands des Genres sich auf Selbstfindungstrip begeben und experimentieren, bleibt die Band aus Kanada bei ihren Stärken. Das Publikum dankt es ihnen und erscheint in großer Anzahl in der Live Music Hall.

Dort wird man an einem lauen Frühlingsabend von den Briten Attack! Attack! begrüßt. Die hatten ihr Debüt im Gepäck,ein Album, was stark anfängt, aber zur Mitte das Niveau nicht halten kann. Das gleiche gilt für den Auftritt der Jungs. Einige Songs sind mehr als okay, andere halt recht lahm und langweilig. Das Publikum reagiert jedoch durchgehend positiv und quittiert die Leistung der Birten mit jeder Menge Applaus zwischen den Songs und natürlich nach deren Auftritt.

Was richtig erfreulich am Auftritt von Silverstein ist, dass sie nur mit einer Supportband gekommen sind. Auch wenn sich einige im Publikum eine weitere Supportband gewünscht hätten, reichte Attack! Attack! vollkommen. Auf jeden Fall ist es mal eine Freude eine Band des Genres auf alleiniger Haedliner Tour zu erleben und nicht in irgendwelchen Packages. Kein Give It A Name, kein Taste Of Chaos. So machen Konzerte Spaß.

Von der ersten Sekunde gibt es kein halten mehr in der LMH. Fingerpoiting zum Opener „Vices“ und dem nachfolgenden „Your Swords Vs My Dagger“.  Die Refrains werden tatkräftig mitgesunden und Sänger Shane Told zeigt eindrucksvoll, was für eine begnadete Sänger er ist. Ob cleaner Gesang oder wildes Geschrei, es klingt grandios. Silverstein schöpfen auf ihrem ganzen Repertoire und Bassist Bill Hamilton fordert zum Circle Pit auf, dem gleich nachgegangen wird. Gegen Ende des offiziellen Teils wird noch mal mächtig aufgetischt: „Apologize“, das ONE REPUBLIC Cover des POP GOES PUNK Vol. 2 Samplers wird serviert und klingt besser als das Original, bevor „Smile In Your Sleep“ diesen Part des Abends beendet.

Shane Told allein auf weiter Flur. Nur mit der Gitarre unterm Arm beginnt er den Zugabenteil mit einem Cover des Saves The Day Songs „3 Miles Down“. Anschließend, für viele der Höhepunkt des Abends: „My Heroine“. Gänsehaut pur! Mit den restlichen Mitglieder auf der Bühne wird noch einmal Gas gegeben und „I Am The Arsonist“ und  „Bleeds No More“ schicken das dankbare Publikum in die Nacht. Ein Konzert, von dem alle, die dabei waren, noch lange schwärmen werden.

Info:  www.silversteinmusic.com

(Markus Tils)