25 JAHRE COW CLUB

(20.03.2010, Solingen, Cobra) Seit nun 25 Jahren steht der COW CLUB für die lokale Musikszene in Solingen, dessen Credo die Förderung junger Bands ist und somit mitverantwortlich, dass sich die Solinger gerne mal als Rock City Nr. 1 bezeichnen. Dieses Jubiläum wurde mit einem großen zweitägigen Indoor Festival gefeiert. Der Samstag hatte es uns angetan und so ging es nach der Bundesligaübertragung in die Klingenstadt.

Die Bandbreite an diesem Abend war recht vielseitig und somit hatte man die Qual der Wahl und pendelte zwischen der Bühne in der Kantine und in der Halle hin und her, wo u.a. Bands wie The Shines, Fire In The Attic, Cave 4 und als Headliner Turbostaat auftraten. Leider mussten The Cinematics ihren Auftritt kurzfristig absagen, da die Schotten auf ihrer Fähre in der Nordsee festsaßen. Aber mit der Köln/Solinger Band Golden Helmets wurde hervorragender Ersatz geboten. Da es in der Kantine bei den Acts immer recht voll war, blieb man letztendlich in der Halle. So kam man auch nicht in Versuchung in der Kantine auch noch Pommes zu bestellen. Das Essen welches dort ausgeschenkt wurde, sah nämlich verdammt gut aus…

Somit waren The Shines aus Wuppertal die einzige Band, die in der Kantine betrachtet wurde. Die Jungs waren verdammt cool, gaben ordentlich Gas und lagen mit ihrem Sound irgendwo zwischen The Bronx und Smoke Blow. In der Halle hingegen spielte eine neue Band mit alten Gesichtern: Team Stereo, die aus ehemaligen Mitgliedern von That Very Time I Saw bestand. Danach folgten die Solinger Creepy7 mit einer Mischung aus Blues, Rock und Indie. Zum „Depp des Abends“ machte sich Fire In The Attic Fronter Thomas. Der haute sich gleich zu Beginn des Auftritts mehrmals das Mikro an die Stirn, so dass ein blutunterlaufener roter Punkt zwischen seinen Augen leuchtete. Dazu eine Wall Of Death für die sich niemand begeistern lies. Da nutzte auch der Ausflug auf das Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr, welches als Deko neben der Bühne stand nichts. Einen mitreißenden Auftritt legten dagegen Golden Helmets hin. Garage und Soul mit einem Schuss Selbstironie und fertig war ein wirklich kurzweiliger Auftritt bei dem sich die Halle gut unterhalten fühlte. Danach wurde es voll in der Halle, denn Turbostaat standen auf dem Programm. Das neue Album „Das Island Manöver“ steht in den Startlöchern und somit war der Auftritt auch als Premiere zu betrachten. Man spürte es den Jungs an, dass sie trotz langer Fahrt Bock hatten zu spielen. Aber leider wollte die Technik nicht so, wie Sänger Jan. Ein Kampf zwischen Frontmann, Mikro und Mischer durchzog den gesamten Auftritt. Die neuen Songs wie „Surt und Tyrann“ und „Pennen bei Glufke“ machten ordentlich Appetit und die Klassiker wie „Haubentaucherwelpen“ und „Harm Rochel“ sorgten aber trotzdem für ausgelassene Geburtstagstimmung in Solingen Rock City.

Info: www.cowclub.de

(Markus Tils)