DISCO ENSEMBLE – bringen den Norden zum Schwitzen

(06.10.2010, Hamburg, LOGO) Aus dem kalten Finnland hat es Disco Ensemble wieder nach Deutschland getrieben, um ihr neues Album „The Island of Disco Ensemble“ vorzustellen. Im Gepäck hatten sie ihre Landsmänner Jaakko & Jay. Von nordischer Unterkühlung aber keine Spur!

Schon zu Beginn des Abends herrschte im LOGO die allgemein bekannte Hitze. Diese wurde durch Jaakko & Jay, als sie gegen 21 Uhr die Bühne betraten, noch mehr angetrieben. Mit ihrem Akkustik-Folk-Punkrock preschten sie los und begeis-terten das Publikum. Einige versuchten, zu den übermäßig schnellen Schlagzeughieben mitzuhüpfen. Teilweise erfolgreich, was seitens der Zuschauer als auch seitens Schlagzeuger Jay mit Hochleistungssport verglichen werden kann. Diejenigen, denen das zu anstrengend war – körperlich sowie musikalisch – und somit auch das vergebliche Kopfnicken im Takt aufge-geben haben, suchten ihren Weg nach draußen. Ein bisschen Luft schnappen bevor Disco Ensemble die Decke des LOGOs zum Tropfen bringen. Jaakko & Jay machten in einem gut gefüllten LOGO weiterhin Krach. Passend zu ihrem Albumtitel „War is Noise“. Wobei es aber nicht zwangsläufig schlechter Krach ist, denn Jaakko bringt mit Stimme und Gitarre eine weitere Komponente in die Songs, die man fast melodiös nennen kann. Auf jeden Fall anders. Fragt man sich auch, ob die Titel wirklich alle so kurz sind oder nur so erscheinen, da das Duo aus Tampere sie einfach mit einer unglaublichen Ge-schwindigkeit spielt. Nach den letzten flotten Takten des Auftritts hatte man mit Jaakko & Jay die Assoziationen energiegela-den, sympathisch und vor allem interessant geknüpft.

Als Disco Ensemble um ca. 22 Uhr die Bühne stürmten, war die Freude im Publikum deutlich zu spüren und stieg mit den Takten des Openers „Pitch Black Clouds“ vom neuen Album „The Island of Disco Ensemble“ weiter an. Spätestens bei ihrem Hit „Drop Dead, Casanova“ vom Album „First Aid Kit“ war die Party im LOGO in vollem Gange. Es wurde getanzt, gehüpft, gepogt und vor allem laut mitgesungen. Dass die Jungs von Disco Ensemble selbst auch ihren Spaß auf der Bühne hatten, merkte man deutlich. Jussi hätte seine Gitarre an den niedrigen Decken des LOGOs fast zerstört. Auch seitens Lasse war ein energisches Spielen seines Basses zu vermerken und Mikko trat auf seinem Schlagzeug ordentlich in die Pedale. Wäh-rend dem eher ruhigen „Protector“ gab Sänger Mikka auch ein paar Tanzeinlagen zum Besten. Zu „Bad Luck Charm“ vom 2008er Album „Magic Recoveries“ gab es zunächst passendes Stroboskop-Licht bis der Refrain die Menge vor der Bühne wieder zum Kochen brachte. Die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit stiegen stetig an. Der Sauerstoff nahm ab. Aber keine Zeit zum Atem holen in dem stickigen, fast ausverkauften LOGO, auch wenn die elektrischen Anfangsklänge von „We might fall apart“ dies vortäuschen könnten. Nur ein kurzer Spannungsaufbau bis die Menge wieder explodierte. Nun setzte auch das Crowdsurfen ein. Während „White Flag for Peace“ sogar bis in die letzte Reihe. Spätestens jetzt kamen die ersten Tropfen von der Decke. Die allgemeine Bestätigung, dass man sich auf einem guten Konzert befindet. Der letzte Song der Zugabe sagte ganz klar „now push it louder, put the music loud enough, don’t ever stop.“ Das Publikum applaudierte. Von Erschöpfung keine Spur.
Auch die Jungs von Disco Ensemble hatten noch genug Energie, um für vier weitere Songs zurück auf die Bühne zu kom-men. Dass Sänger Mikka ein paar Sätze auf Finnisch sprach, störte keinen. Im Gegenteil. Kommunikation mit dem Publikum auf Englisch funktionierte. In der Landessprache der Musiker ist das auch ganz schön. „Bay of Biscay“ und „So cold“ vom neuen Album trieben die Zuschauer noch einmal an ihre Grenzen bis der Abend mit „Magic Recoveries“ überaus gelungen ein Ende nahm. 5 Kilogramm leichter durch enormes Schwitzen und Tanzen verließ man das LOGO. Bestleistung vom Publikum und vor allem von Disco Ensemble. Eine gute Songauswahl bei der für jeden ein Liebling dabei gewesen sein müsste. Nur das erste Album „Viper Ethics“ kam zu kurz, genau genommen leider gar nicht. Die nächste Tour von Disco Ensemble wird sehnsüchtigst erwartet!

(Karin Gärtner)

Info:
http://www.myspace.com/discoensemble
http://www.myspace.com/jaakkonjay