PENNYWISE – Zoli auf Erfolgskurs

(25.01.2011, Bremen, Schlachthof) Nicht lange ist es her, da trennte sich Sänger Jim Lindberg nach 19 Jahren Bandgeschichte von seiner selbst gegründeten Band PENNYWISE. Ersatz ließ nicht lange auf sich warten. Seit Anfang 2010 hat IGNITE Sänger Zoli Teglas die Position eingenommen. Fans der kalifornischen Punk Beliebtheit waren zunächst sehr skeptisch. Denn wer IGNITE kennt, weiß um die hohe Stimme von Zoli Teglas. Vor einem Jahr tourte die Band mit neuem Sänger bereits schon einmal durch Europa. Dieses Jahr folgten weitere Auftritte. 
 
Supportet wurde die Band von der hessischen Hardcore Band SCHEISSE MINNELLI. So Hessisch und so deutsch wie der Name klingt, sind die vier Jungs jedoch nicht. Denn die Band formte sich mit zwei Kaliforniern und zwei Deutschen. Sänger „Action“ träumte davon auch in seinem neuem Heimatland Musik zu machen, mit der er in Kalifornien aufgewachsen ist. Zu Beginn schaute man in ein fragwürdiges Publikum, die nicht ahnten, was sich hinter dieser Band verbergen würde. Doch der kalifornisch-amerikanische Charme und die Ansprachen in Deutsch-Englisch ließen so manche Leute schmunzeln. Die Band steckt voller Energie und bringt diese in Form von dreckigem Hardcore-Punk auch zur Geltung. Sicherlich findet auch diese Schiene ihre Fans. Beim PENNYWISE Publikum dauerte es jedoch länger bis auch dieses sich motiviert genug fühlte von der Tribüne aufzustehen.  Produzent Archi Alert (TERRORGRUPPE) hatte die Ehre sich selbst präsentieren zu dürfen,  allerdings mochte man eher schmunzeln als dazu zu headbangen. Auch Punk-Legenden kommen ins Alter. 
 
Aufgewärmt konnten es manche Fans kaum noch erwarten und brüllten von sich aus laut „Bro‘ Hym“ vor sich hin. Kurzerhand später betraten ihre geliebten Helden die Bühne.  Der Beginn war eine klare Ansage und begann mit „Fight Till You Die“ – welche das Publikum jedoch nicht sonders ernst nahm, da die Stimmung erst noch verhalten war. Nach Liedern wie  „Can’t Believe It“ oder „What If“ füllte sich der kleine aber volle Moshpit des Schlachthofs. Die Stimmung war bombastisch. Kaum zu glauben dass Zoli Teglas die Stellung so gut einnahm, die Fans feierten PENNYWISE! Die Leute sprangen wie wild geworden von der Bühne in die Menge,  gröhlten alle Songs mit und rockten ausgelassen. Schon nach ein paar Liedern war klar, dass dieses Konzert alles mit sich bringt, was ein gutes Punk-Rock Konzert braucht.
 
Bei Lieblingssongs wie „Fuck Authority“ oder „Straight Ahead“ drehten dann fast alle durch. Besonders gelungen das nicht allzu unbekannte Cover „Stand By Me“, bei dem Zoli Teglas sichtlich Spaß hatte.  Es wurde zwischendurch nicht viel geredet, eine politische Aussage hier und da durfte jedoch nicht fehlen.  Erstaunlich war es in jedem Fall wie sich der Ersatzsänger entwickelt hat. Wer bei Zoli Teglas noch an IGNITE denkt, liegt falsch.  Er weiß seine Stimme einzusetzen und hat sich den Songs sehr gut angepasst. Im Vergleich zu letztem Jahr hat er einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Nicht umsonst sagte er zu Beginn in einem Interview zum Thema IGNITE: „We’re still going to do another album, but my focus right now is doing Pennywise.“ Dieser Aufgabe ist er in jedem Fall nachgegangen. Für die einen oder anderen wird auch Zoli Teglas kein Ersatz für Jim Lindberg sein, jedoch kann er die Band ehrenwürdig vertreten und garantiert somit weitere Konzerte für die Fans dieser großartigen Band.  Zum Schluss durften Lieder wie „Pennywise“ und  der Tribute Song „Bro‘ Hym“ natürlich nicht fehlen.  Rundum ein tolles Set, welches sicherlich fast jeden an diesem Abend beglücken konnte. Gutes Konzert, gute Band!
 
 
(Marina Micic)