FOO FIGHTERS: 1live Radiokonzert

(28.02.2011, Köln, Gloria) Wie schnell wahre Freunde einen hassen können, wird klar, wenn am Tag folgender Satz über die Lippen geht: „Ich bin heute Abend beim Foo Fighters Konzert im Gloria“. Freunde wenden sich danach ab und wünschen einem die Pest an den Hals. Aber egal, schließlich hat man nicht oft die Möglichkeit die Foo Fighters in solch einem kleinen Rahmen zu erleben.

Auch wenn Draußen Leute vergeblich mit Pappschildern nach Karten suchen, die gab es für dieses Ereignis nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen. 1Live und der Telefongigant aus Bonn sind verantwortlich dafür, dass die wohl größte Rockband der Gegenwart nach Köln gekommen ist. Die Promidichte an diesem Abend ist Höher als im australischen Dschungel. Neben Bandmitgliedern von Revolverheld, Donots, sieht man auch Elton, Anke Engelke und Nationaltorwart Rene Adler im Publikum.

Pünktlich nach den 21 Uhr Nachrichten geht das Gloria „On Air“. Unter tosendem Applaus betreten die Foo Fighters die Bühne und ziehen mit wenigen Willkommensgesten das Publikum in ihren Bann. Frontmann Dave Grohl grinst über beide Backen und startet mit „Bridge Burning“ vom kommenden Album „Wasting Light“ los. Die Show kann beginnen und wird sich im Laufe des Abends zu einem beeindruckenden Ereignis entwickelt. Neue Songs wie „White Limo“, „These Days” oder die aktuelle Single „Rope” rocken prächtig, aber selbst der Band merkt man an, dass das alles noch weitgehend unvertrautes Neuland für sie ist. Band und Publikum feiern trotzdem entspannt. Bierbecher fliegen vereinzelt und Dave Grohl macht seine Witze über die Unterschiede zwischen Auftritten wie diesem und in einem Stadion zu spielen. Die unbekümmerte und doch famose Akzentuierung ihres Livesounds ist bei den Hits  wie „Learn to Fly“, „Pretender“ oder „Monkey Wrench“ nahe zu perfekt. Dave Grohl strahlt in seiner sympathischen und charismatischen Individualität eine greifbare Optik da, die nur durch den kleinen Absperrgraben unerreichbar bleibt. Dabei gibt er mit seiner eindringlichen Stimme und Bühnenpräsenz in Songs wie „My Hero“ und „Breakout“ den Zeremonienmeister, während seine Mitstreiter, einen warmen und doch brachialen Sound erzeugen und ihre Stärken auf den Punkt bringen.

Mit „Everlong“ und fast 100 Minuten Vollgas gehen die Jungs zum ersten Mal von der Bühne und die Radioübertragung endet. Für diejenigen, die im Gloria stehen, geht es aber weiter. Die Pause dauert etwas, bis Dave Grohl gut gelaunt mit einer Flasche Bier vor die jubelnde Menge tritt. Die Radioübertragung sei nun vorbei und er kann sich nun endlich ein Bier gönnen, flachste er und nippte 2 Mal dran, bis die Menge fordert, dass er es exen soll. Kein Problem für den Hünen, der breit grinsend danach seine Gitarre schnappt und weiter vorlegt. Der zweite Akt beginnt verhältnismäßig ruhig mit „Aurora“, doch den Foo Fighters ist anzusehen, dass hier noch Raum für weitere Explosionen ist. Mit „A Matter Of Time” der letzte neue Song und die Gewissheit, dass die neuen Stücke auch schon bald alte Bekannte sein werden. Zur großen Explosion zünden die Foo Fighters „Best Of You” und “This is A Call” und beenden nach 2 Stunden und 15 Minuten das wohl spektakulärste Radiokonzert der Geschichte von 1live.

Info: http://www.foofighters.com/

(Markus Tils)