TAKING BACK SUNDAY live in Köln

(07.09.2011, Köln, Luxor) Das neue selbstbetitelte Album markiert die Rückkehr zum zum Original Line-Up ihres Debüt-Albums „Tell All Your Friends“ aus dem Jahr 2002. John Nolan und  Shaun Cooper, die 2003 die Band verlassen haben um Straylight Run zu gründen haben, sind wieder dabei. Obwohl das Album auf Platz 17 der US Charts einstieg, scheint es hierzulande von der öffentlichen Wahrnehmung komplett ausgeschlossen zu sein. Hat das Label etwa die Werbemittel für Deutschland gestrichen? Dementsprechend wissen es nur die wenigsten, dass Taking Back Sunday auf Tour sind und das Konzert wurde kurzerhand vom Stollwerck ins kleinere Luxor verlegt. Doch dem Publikum, genau wie Taking Back Sunday selbst, stört das herzlich wenig, passt das Luxor perfekt, um der Band auf Augenhöhe entgegenzutreten.

Die Stimmung ist entspannt und gemütlich und dafür sorgen vor allem die Vorbands an diesem Abend. Zum einen sind es Longing For Tomorrow, die heute den Abend eröffnen und City Light Thief, die Taking Back Sunday auf all ihren drei Deutschlandkonzerten begleiten durften. Das Publikum tanzt nicht, sondern hört aufmerksam zu und ist ganz hingerissen von der Band aus Grevenbroich, die leider auf ihren Stamm-Gitarristen ersetzen müssen, der Uni-technisch eingebunden ist. Er wird aber tadellos ersetzt von The Tourist Gitarrist Bastian Hartmann, der seine Sache an diesem Abend mit Bravour gemeistert hat. City Light Thief spielen experimenteller Emocore aus ihrem aktuellen Album „Laviin“ der sich gar nicht so klein machen braucht, wie er das heute Abend an einigen Stellen manchmal tut. Mit noch ein bisschen mehr Zeit Rücken können wir uns hoffentlich auf einige Wiedersehen mit City Light Thief freuen.

Pünktlich und gutgelaunt grinsen Taking Back Sunday dann erst einmal breit in die Menge und legen mit „El Paso“ los.  Adam Lazzara ist nicht nur in stimmlicher Höchstform, sondern versteht es auch wie kaum ein anderer, seine Entertainerqualitäten so gezielt einzusetzen, dass ihm beim drauffolgenden  „MakeDamnSure“ und „You Know How I Do“ jeder im Raum an den Lippen hängt. Das Eis ist gebrochen. Auch die aktuelle Single „Faith“, die der ein oder andere aus dem Transformers 3 Soundtrack her kennen könnte, wird gefeiert. Lazzara begrüßt seine neuen, alten Wegbegleiter John und Shaun und Taking Back Sunday spielen mit „Existentialism On Prom Night“ sogar ein Cover von Straylight Run. Die Band spielt Songs aller Alben und hat sichtlich Spaß dabei. So sehr, dass es sich Lazzara auch nicht nehmen lässt ins Publikum zu gehen und von dort aus „You Got Me“ zu singen. Dabei geht er bis hinter Mischpult und schnappt sich eine junge Dame, bleibt genau vor ihr stehen und singt eine Strophe samt Refrain nur für sie. Das ihr die Schamesröte ins Gesicht steigt, ist natürlich und alle drum herum haben ein breites Grinsen und holen ihr Smartphone raus, um diesen Moment auch noch festzuhalten. „There’s No ‚I‘ in Team“ gibt es eine Zugabe, die gar nicht mal so selbstverständlich, denn nicht überall kommt die Band zurück auf die Bühne. Köln hat sich aber an diesem Abend diesen Track zum Abschluss mehr als verdient. Großartiger Abend.

Info: http://www.takingbacksunday.com/

(Markus A. Tils)