JD McPherson live@Köln

(13.09.2012, Köln, Underground) Kölns Liebhaber der 50er Jahre haben sich chic gemacht. Jede Menge Pomade, Petticoats und einfallsreiche Frisuren bei den Frauen, der Rahmen könnte nicht passender sein für den Auftritt JD McPhersons. Der hat seine Band dabei, unter anderem prominent besetzt am Kontrabass mit dem legendären Jimmy Sutton. Der Amerikaner Mc Pherson hat sein aktuelles, begeisterndes Album „Signs And Signifiers“ mit im Gepäck, welches großartige Songs im Stile des klassischen Rock And Rolls der Fünfziger Jahre enthält. Entsprechend erwartungsfroh ist das Publikum.

Und die Leute sind nicht gekommen, um ruhig rum zu stehen,  Mc Pherson legt mit „Dimes for Nickels“  engagiert los und im gut gefüllten Underground lässt sich die Menge nicht lange bitten, es wird getanzt, paarweise oder alleine, aber immer schön stilecht. Mc Pherson präsentiert eine gelungene Mischung aus Albumtracks und Songs aus dem Rock And Roll- und Rhythym And Blues Standard. Ein fiebrig knisterndes Highlight ist der Titeltrack, welcher noch intensiver als auf Album die Anwesenden hypnotisiert, dieser Song hat eine meditative Tiefe, die einen gelungenen Kontrastpunkt zur ausgelassenen Rock and Roll-Tanzstimmung bildet, die ansonsten vorherrscht.  

Die Songs von „Signs And Signifiers“ scheinen dem Publikum wohl bekannt, es wird nicht nur getanzt, sondern gerne auch mitgesungen, das lässig abgehangene „Country Boy“ ist da besonders beliebt. Auch ziemlich cool kommt „B.G.M.O.S.R.N.R.“ daher, wobei McPherson zu jeder Zeit des Konzertes die Leidenschaft in Person darstellt. Allein die Art und Weise, wie McPherson oder auch Jimmy Sutton ihre Songs anzählen, ist schon das Eintrittsgeld wert.

Wilder, ungehemmter und auch improvisierter als auf Platte werden Songs wie „Firebug“ und „North Side Gal“, welches unter anderem durch ein entfesseltes Schlagzeugspiel   überzeugt, dargeboten. Bei diesem Konzert wird mehr als deutlich, warum sich diese eigentlich altertümliche Art der Musik immer noch solcher Beliebtheit erfreut. Dies hier ist die pure, ungefilterte Essenz von Rockmusik. Unverfälschte Leidenschaft, die durchaus auch eine sexuelle Komponente hat, wird hier auf die Bühne gebracht, perfekt dargeboten von einer unheimlich spielfreudigen Band, der es sichtlich Spaß macht, diese Stücke zu spielen. JD McPherson live bedeutet also ein unverfälschtes, verschwitzt-intensives Konzerterlebnis, der Kern dessen, was wir an Rockmusik so lieben.

Info: www.facebook.com/jdmcphersonhistyle

(Martin Makolies)