BLACKMAIL: Release Show zum Album “II”

(22.02.2013, Köln, Blue Shell) Blackmail laden zur Release Show ins Kölner Blue Shell ein. Eine gemütliche Atmosphäre zwischen Freunde der Band, Presse und einigen Fans, die eines der 66 limitierten Karten plus neuen Albums ergattern konnten.

Doof war nur, dass Schlagzeuger Mario Matthias krankheitsbedingt nicht dabei sein kann und ein Freund der Band den Part des Schlagzeugers übernehmen muss. Dadurch beschränkt sich die Setliste an diesem Abend auf sieben Songs. Erst mal heißt es Bier trinken. Tja, schließlich ist es Freitagabend und das Warten wird auf angenehmer weise verkürzt. Man unterhält sich über Gott und die Welt, über das großartige Album „II“ und schaut sich so um, wer alles an diesem Abend im Blue Shell ist. Der eine oder andere Musiker und ehemalige VIVA2 Moderatoren huschen durch die Menge und sind wie alle anderen gespannt auf die neuen Songs der Koblenzer Rock-Institution, die gegen 22uhr dann auch endlich die Bühne betreten. Dort sind aber erst einmal die beiden Ebelhäuser Brüder zu sehen. Leider steht die großartige Stimme von Mathias Reetz nicht in Relation mit seiner Körpergröße. Von hinten erkennt man nur einige Haarspitzen hin und her wippen. Also, muss man die Lücke zwischen all den Kopfnickern suchen, um den Sänger überhaupt zu sehen.  „Impact“, der Opener des neuen Albums eröffnet auch heute das Konzert. Das anschließende „Shine“ setzt auf jeden Fall ein großes Ausrufezeichen.  Mit „Evon“ erklingt der erste Klassiker und mit „Rush“ die aktuelle Single der Koblenzer. „Same Sane“ darf natürlich nicht  fehlen. Dass das noisige „Palms“ eines der besten Tracks auf dem Album ist, wurde bereits in unserem Review erwähnt. Das bestätigt auch Blackmail selbst, indem  sie diese Nummer auf ihre heutige Setliste gesetzt haben. „Friend“ vom 2003er Album „Friend Or Foe?“ rundet den Abend ab. Die Band macht aus dieser Nummer ein Rockspektakel und zieht den Track mit viel knarzigen Gitarren-Riffs in die Länge.  Somit sind die glorreichen sieben Nummern auch schon durch, die Band mischt sich ins gleich unters Volk und die Release-Party startete in die Nacht.

Info: http://www.blackmail.de/

(Markus Tils)