Viva Con Ska Punk 2014

(22.02.2014, Markthalle, Hamburg) Es war die mittlerweile sechste Ausgabe des Viva Con Ska Punk Festivals in der Hamburger Markthalle. „Vater“ dieser Veranstaltung ist Lukas, Frontmann der Band LOUI VETTON. Er war es, der vor Jahren den Betreiber der Markthalle anrief, um seine Idee von einem Ska-Festival für den guten Zweck zu erläutern. Seine Vorstellung war es, ein Teil des Ticketpreises an den Verein Viva Con Agua zu spenden. Der Verein setzt sich für Trinkwasserprojekte beispielsweise in Indien, Äthiopien, Nepal oder Uganda ein. Außerdem sollte den meisten LeserInnen der Verein von diversen Festivals und Konzerten bekannt sein, auf dem die fleißigen HelferInnen mit ihren Pfandtonnen das Becherpfand einsammeln, welches in die genannte Projetarbeit fließt. Natürlich wurden auch an diesem Abend viele Pfandbecher gespendet. Zusätzlich konnten sich die BesucherInnen am Infostand von Viva Con Agua genauer über deren Arbeit erkundigen. Genug gelabert – kommen wir endlich zur Musik, die an dem Abend nicht zu kurz kam…

Viva  Con Ska Punk 2014Ganze fünf Acts aus der Ska-Ecke – das Publikum konnte einiges erwarten. Endlich sollte der musikalische Sommer nach dem langen Winter Einzug halten – sommerliche Temperaturen (wenn nicht gar mehr) in der aufgeheizten Markthalle und eine Menge Sonnenschein in Form von feinstem Ska-Punk! Einlass war bereits ab 18 Uhr, beginnen sollte das ganze Spektakel um 19 Uhr. Ich kam mit meinem Kumpel so um 18 Uhr 30 an. Vor der Halle noch eine Mate geschlürft, das Leergut einem Flaschensammler in die Hand gedrückt und ab in die Halle.

Viva  Con Ska Punk 2014Um  Punkt 19 Uhr  betraten die ersten KünstlerInnen des Abends die Bühne. ARMANDO QUATTRONE AND THE BALLARÓ BAND hatten es allerdings nicht so leicht. Die Markthalle war noch nicht einmal zu Hälfte gefüllt und auf der Tanzfläche befand sich zu diesem Zeitpunkt noch keine Menschenseele. Das Publikum war noch sehr schüchtern, keine/r wollte den ersten Schritt auf die Tanzfläche wagen. Stattdessen wurden erstmal die ersten Getränke geordert. Naja, damit muss der Opener immer leben. Trotzdem konnte sich so gut wie keiner aus dem Publikum gegen die Musik wehren – die Köpfe wippten und Füße tippten zum Takt.

Es war um 19 Uhr 35, ARMANDO QUATTRONE spielte mit seiner Band den letzten Song. Und siehe da, ganze zwölf Menschen (ja, ich habe genau gezählt) trauten sich endlich vor die Bühne und schwangen zu „Bella Ciao“ das Tanzbein. Damit war das Eis für den Abend gebrochen, der Winter hatte endgültig verloren. Ja, sogar der Frühling wurde übersprungen und es ging ohne große Umwege in den gefühlten Sommer – alle folgenden Bands wurden entsprechend gut gefeiert!

Keine kleine Anekdote am Rande: Nach der ersten Band suchte ich die Örtlichkeiten in der Markthalle auf. Dabei stellte ich fest, dass auch der erste Auftritt trotz mangelnder Tanzbeteiligung bleibende Eindrücke hinterließ: Aus einer Kabine pfiff es „Bella Ciao“!

Viva  Con Ska Punk 2014Nach einer kurzen Pause betraten um ca. 19 Uhr 50 TEQUILA AND THE SUNRISE GANG aus Kiel die Bühne. Es war beim Viva Con Ska Punk im letzten oder vorletzen Jahr, als ich nur die letzten Minuten von den Jungs erlebte. Einige meiner Bekannten meinten damals nur, dass man sich die Truppe wirklich gut anhören kann. In diesem Jahr habe ich den Auftritt komplett verfolgt und kann dieses positive Urteil mehr als bestätigen. Vor allem der Song „Moon of Kansas City“ hat es mir angetan.
Zack, wieder eine kurze Umbaupause und um ca. 20 Uhr 50 kam die nächste Band aus Kiel: SEXTO SOL.  Von dieser Truppe habe ich vorher nie etwas gehört, überzeugend war der Auftritt aber allemal. Auch hier möchte ich euch einen Song ganz besonders ans Herz legen: „Noche“! Besonders gefiel mir, dass einer der beiden Sänger in einer Ansprache die aktuelle Flüchtlingspolitik und die in der jüngsten Vergangenheit stattfindenden rassistischen Polizeikontrollen in Hamburg kritisierte. Refugees Welcome! Um ca. 21 Uhr 45 betrat die wohl zweitbedeutendste Hamburger Ska-Band die Bühne. LOUI VETTON mit ihrem schon erwähnten Frontmann. Die Jungs brachten im September 2013 ein neues Album heraus („Goodbye Fairgrounds“ – wir berichteten).

Das Publikum bekam einen bunten Mix aus neuen und alten Songs zu hören. Ich freute mich tierisch, als sie mit meinem persönlichen Lieblingslied von sich die Bühne verließen: „Leaving“!

Wenn LOUI VETTON die zweitbedeutendste Hamburger Ska-Band ist, wer ist dann die Bedeutendste? Da kann es eigentlich nur eine geben: THE SKATOONS.  Die Menschen vor der Bühne gaben nochmal alles, skankten, schwitzten, sangen die Lieder der Ska-„Urgesteine“ mit. Einzig der Song „Endlich Sommerzeit“ fehlte mir. Vielleicht habe ich ihn aber auch nur überhört!?

Viva  Con Ska Punk 2014Kurz nach Mitternacht endete dieser Hamburger Sommer im Februar. Aber ich muss gestehen, dass ich nach fünf Stunden Ska ziemlich durch war – ich erlitt wohl so eine Art Hitzeschlag, aber irgendwann ist auch mal gut und man freut sich auch nach dem tollsten Sommer auf eine kleine Abkühlung.

Kleine Anekdote zum Abschluss: Ich war am Mittwoch vor dem Festival bei einer Lesung (Zeit für Zorn – Die Türsteher-Lesung). Dort fiel folgende Aussage: „Es gibt keine Ska-Bands mehr, da mehr Menschen auf der Bühne als vor der Bühne stehen!“ (oder so ähnlich)  – das Viva Con Ska Punk hat diese Aussage in beeindruckender Weise widerlegt, den mit schätzungsweise um die 900 Menschen waren doch mehr Menschen vor als auf der Bühne.

Die Zuschauer spendeten ganze 1062 Pfandbecher, was zu den ca. 900€ Spendengeldern aus dem Eintritt zusätzlich 1062€ für Viva Con Agua einbrachte. Somit war diese Veranstaltung wieder einmal sehr erfolgreich. Ende Februar 2015 soll dann die siebte Ausgabe an bekannter Stelle stattfinden.
P.S.: Der kleine Backstagebereich der Markthalle muss bei fünf Bands mit je ca. zehn Personen sehr kuschelig gewesen sein.

Info: www.facebook.com/vivaconskapunk

(Christoph Ahl)