DREDG live in Hamburg

DREDG European Tour 2014

(03.05.2014, Hamburg, Grünspan) Endlich war es soweit und DREDG betreten nach fünf Jahren wieder deutsche Bühnen. Doch diese Tour sollte anders sein als eine übliche Tour. In Köln, Berlin und Hamburg spielten sie jeweils die Alben „El Cielo“ und „Catch Without Arms“ in voller Länge. Für DREDG Liebhaber ein pures Vergnügen. München und Frankfurt wurden jeweils mit einem Set beglückt. Hamburg war das letzte Konzert auf dieser Tour und im Gegensatz zu Köln nicht ausverkauft. Bekannt wurden DREDG damals als Support von 4LYN und ALIENT ANT FARM, seitdem ging es stetig bergauf und sind in der Alternative/Progressive Rock Szene nicht mehr wegzudenken.

DREDG - 03.05.2014 in Hamburg

Beim ersten Set von „El Cielo“ war noch verhältnismäßig viel Platz im Grünspan und man empfand es auch als recht angenehm nicht zerdrückt zu werden. Das Publikum war gespannt und schon beim zweiten Song des Albums „Same ol’ Road“ bemerkte man eine wahre Freude in den Gesichtern. Die Stimme von Gavin geht ganz tief unter die Haut und musikalisch sind DREDG einfach Meister auf ihrem Gebiet. Die Band verzichtete vermutlich ganz bewusst, auf eine aufwendige Bühnendekoration oder eine ausgefallende Lichtshow. Die Musik ist das einzige was zählt. Die Atmosphäre im Grünspan war die ganze Zeit mit voller Spannung und Bewunderung für diese Band gefüllt. Nach dem letzten Song des Albums „The Canyon Behind Her“ dachte man eigentlich sie würden die Bühne verlassen, aber sie spielten meinen Favoriten „Pariah“ vom Album „The Pariah, the Parrot, the Delusion“ und als letzte Zugabe „Movement V: 90 Hour Sleep“ vom Debutalbum ‘Leitmotif’. Einfach nur perfekt. Wer jetzt nur ein Ticket für das erste Set hatte, muss sich unheimlich geärgert haben.

DREDG - 03.05.2014 in Hamburg

Das Grünspan wurde einmal leer gefegt, damit dann alle Gäste mit Kombiticket und Einzelticket für „Catch Without Arms“ wieder reindurften. Es war sichtlich voller und angenehm gefüllt war es jetzt nicht mehr. Aber das Album ist etwas melodischer, was vermutlich viele dazu bewegt hat nur ein Ticket für das zweite Set zu kaufen. Mit 47 Euro ist ein Kombiticket auch nicht gerade ein Schnäppchen gewesen aber für DREDG Liebhaber ist es sowieso keine Frage des Geldes gewesen. Gleich zu Anfang hat „Ode to the Sun“ die Stimmung und das Publikum in Bewegung gebracht. „Bug Eyes“ ist vermutlich immer noch Lieblingssong fast aller Anwesenden gewesen. Eine Band die einfach auf die Bühne gehört. So kraftvoll und voller Energie. Einfach beeindruckend! Vor allem Dino, der teilweise Schlagzeug und Klavier gleichzeitig spielt. Sogar eine Flasche und ein Glas mussten seine Drumsticks aushalten, das Glas war nur leider nicht sehr widerstandsfähig. Bei „Sang Real“ wurden selbst die Lacher am Ende eingespielt und Sänger Gavin hat diese mit seinem eigenen Lachen zwischenzeitig untermalt. Auch hier sollte keine Zugabe fehlen und so wurden „Uplifting News“, „Light Switch“ und „Cartoon Showroom“ als krönenden Abschluss gespielt. Mit knapp 2,5 Stunden Spielzeit war es ein wundervoller Abend.

Info: www.dredg.com