AFI: Burials

(Republic/Universal) Mit ihrem neunten Studioalbum knüpfen A Fire Inside musikalisch an den 2009er Vorgänger „Crash Love“. Schließlich gibt es einiges gut zu machen. Selbst die Band durfte mit dem damaligen Ergebnis nicht 100% zufrieden gewesen sein.  Mit „Burials“ haben sich AFI auf ihre Stärken konzentriert und ein modernes, treibendes und mitreißendes Album veröffentlicht.

Besonders die Single „I Hope You Suffer” überrascht weniger durch ihr Thema, als dadurch, dass AFI in diesem Song eine für ihre Verhältnisse seltene Differenziertheit an den Tag legen. Generell zeigen sich AFI dem Albumtitel entsprechend von einer dunklen und sehr atmosphärischen Seite. Da sticht eine New-Wave Nummer wie „A Deep Slow Panic“ direkt raus. Mit „The Conductor“ oder „Greater than 84“ findet die Band zu ihrem ganz eigenen und unverkennbaren Sound. Mit „Burials“ haben sich AFI weit, aber trotzdem schlüssig von ihren Anfängen als Hardcore Punk Band entfernt. Und ob man sie nun mag oder nicht, ihr Können und ihren Veränderungswillen kann man eigentlich nur anerkennen. Stagnation kann man AFI auf jeden Fall nicht vorwerfen und das ist für eine Band, die schon so viele Jahre dabei ist mehr als nur ein Kompliment.

Info: www.afireinside.net

(Markus Tils)