GWLT: Ohne Anfang Ohne Ende

GWLT

(Acuity.Music/ Let It Burn) Nach Kmpfsprt die nächste Band, die mal so frei ist und die Vokale weg lässt. GWLT aus München wollen mit ihrer 3-Track-EP einen ersten Eindruck erzeugen bzw. den Hörer fieberhaft auf eine erste Full-Length Veröffentlichung warten lassen. Dabei fühlt man sich ein wenig in die Vergangenheit versetzt, wo Rap und Hardcore/Punkrock ineinander flossen und der Crossover entstand, einheimische Bands wie Thumb und Such A Surge der „Heiße Scheiß“ waren, man sich sehnlichst auf die Konzerte von Biohazard, Downset und Dog Eat Dog freute und „Just Another Victim“ von Helmet und House Of Pain auf keiner Party fehlen durfte. Auch wenn auf „Ohne Anfang Ohne Ende“ das musikalische Rezept dasselbe ist wie damals, die textlichen Thematiken von Rapper Roger Rekless, ex-Flyswatter Gitarrist Florian Gudzent, ex-The Blackout Argument Gitarrist Chris Zehetleitner, ex-Emil Bulls Drummer Fabian Füß sowie Bassist Michael Kokus, sind brandaktuell. In Zeiten, wo Casper mit Gitarre rappt, Kraftklub die Hallen füllt und selbst Jennifer Rostock so was Ähnliches fabrizieren, beginnt der Crossover auch in der Öffentlichkeit wieder zu atmen. Die Songs sind verheißungsvoll und irgendwie hat man das Gefühl, dass GWLT es schaffen könnten, der nächste „Heiße Scheiß“ zu sein.

8 out of 10 stars (8 / 10)

Info: www.ohneanfangohneende.de

(Markus Tils)