GAMEFACE: Now Is What Matters Now

GAMEFACE: Now Is What Matters Now

(Redfield Records/Alive) Gameface sind zurück! Gameface gehörten zu den Bands, die Mitte der Neunziger neben Mid-Tempo Helden wie Jimmy Eat World, Get Up Kids oder auch The Juliana Theory in einem Atemzug genannt wurden. Nach weiteren Alben in den Nullerjahren und Auflösung folgten 2012 einige Reunion Shows und nun mit „Now Is What Matters Now“ das neue und zugleich sechste Studioalbum der Band aus Südkalifornien. Für die Fans hat sich das Warten auf jeden Fall gelohnt. Schließlich lagen zwischen dem letzten regulären Studioalbum „Four To Go“ und dem jetzigen stolze elf Jahre. Krass, wie schnell dann doch die Zeit vergeht!

In bester Gameface-Manier hat (fast) jeder Song seinen eigenen Charme. Gameface wirken auf jeden Fall poppiger als früher. Einzige Ausnahmen sind hier „Lifetime Achievement“ und das darauffolgende „Always on“.  Jeff Caudill und seine Mitstreiter haben über die Jahre nichts verlernt und verstehen es weiterhin mit harmonischem Nummern zu punkten. Langeweile kommt auf „Now Is What Matters Now“ auf jeden Fall nicht auf. Man denkt vielmehr an die Zeit zurück, wo dieser Sound die musikalische Sozialisation prägte. Letztendlich haben wir hier ein echt schönes Comeback-Album, dem es zwar noch ein wenig an Identität fehlt, die sich sicherlich noch einstellt, je öfter das Album im Player rotiert. In diesem Sinne: „Remember the good guys„, wie es am Ende von „My Troubled Half“ heißt.

8 out of 10 stars (8 / 10)


Info: www.facebook.com/gamefacerock