JESPER MUNK: Claim

JESPER MUNK: Claim

(Warner) Der 22-jährige Münchner Jesper Munk hat mit seinem Debütalbum „For In My Way It Lies“ (2013) für ziemlich viel Furore gesorgt und gilt seitdem als die „neuer Hoffnungsträger in Sachen Blues„. Nun erscheint mit „Claim“ das zweite Studioalbum des jungen Blues/Soul Sängers, der diesmal mit so unterschiedlichen Produzenten wie Mocky (Feist, Jamie Lidell), Jon Spencer (Jon Spencer Blues Explosion, Heavy Trash, Pussy Galore) und Sepalot (Blumentopf) zusammen arbeitete. Er erweiterte sein Spektrum als Sänger, Songwriter und Gitarrist in 14 Songs zwischen Rock, PostPunk, Glam, Folk und Soul ohne seine Blues-Wurzeln zu verleugnen. Auch wenn diese immense Vielfalt ein wenig Kontinuität vermissen lässt. Die Produktion klingt bemerkenswert groß, fett und teuer.

7.5 out of 10 stars (7,5 / 10)

Info: www. jespermunk.de

Tracklist:
1. Courage For Love
2. Morning Coffee
3. Shakespeare & Heartbreak
4. Y’a Don’t Have To Say Goodbye
5. Soldiers Of Words
6. Clean
7. White Picket Fence
8. 101 Proof
9. Reeperbahn
10. Guilty
11. The Parched Well
12. Smalltalk Gentlemen
13. Cold Waters
14. It Takes Two

Tournee:
29..03. Roth, Kulturfabrik
10.04. Berlin, Postbahnhof
11.04. Hamburg, Knust
14.04. Dresden, Groovestation
15.04. Bremen, Tower
16.04. Hannover, Lux
18.04. Osnabrück, Kleine Freiheit
19.04. Köln, Stadtgarten
20.04. Bochum, Zeche
21.04. Frankfurt, Nachtleben
23.04. Stuttgart, Das Cann
24.04. Dingolfing, Redbox
26.04. CH-Zürich, Exil
28.04. AT-Wien, Chelsea
29.04. München, Muffathalle