ERIC PFEIL – Die Liebe,der Tod,die Stadt,der Fluss

ERIC PFEIL - Die Liebe,der Tod,die Stadt,der Fluss

(Trikont / Indigo) Für die „FAZ“ „hat er die Ruhe weg“, der „Spex“-Autor hat „mehrfach genickt und geschmunzelt“, sein Kollege von der „Welt am Sonntag“ hörte „eine der besten Platten dieses Jahres“, und Thees Uhlmann zeigte sich schlicht beeindruckt von Eric Pfeils Debütalbum „Ich hab mir noch nie viel aus dem Tag gemacht“, mit dem sich der Publizist und Autor 2013 als Liedermacher vorstellte. Seitdem schien die Sonne nicht immer über dem Pop-Poeten, das zweite Album ist ziemlich düster, und das nicht nur im Titel, der bereits vier Themen anreißt: depressive Detektive, Erinnerungshotels, verschollene Schauspielerinnen und Menschen aus Schaum bevölkern die Lieder, die manchmal so klingen wie ein Italo-Western, bei dem ständig ein angeschossener Troubadour ins Bild gelaufen kommt. Oder wie Hannes Wader auf Meskalin. Oder einfach wie Eric Pfeil, den man sich spätestens jetzt aus der deutschen Poplandschaft nicht mehr wegdenken mag.

Info: www.facebook.com/ericpfeilmusik