PARKWAY DRIVE: Ire

PARKWAY DRIVE: Ire

(Epitaph / Indigo) Seit ihrer Gründung 2003 sind die australischen MetalCoreler stets rastlos auf Achse. Vor allem in Europa sind sie gern gesehen, haben auf allen großen Festivals gespielt und wurden letztes Jahr auf ihrer gemeinsamen Tour mit Heaven Shall Burn derbe abgefeiert. Drei Jahre nach ihrem letzten Album „Atlas“ folgt nun „Ire“, das das Quartett in Topform zeigt. Nicht nur äußerlich gefällt das fünfte Studioalbum durch ein imposantes Artwort, auch musikalisch enthalt das Brachialopus rigorosen Metalcore. Das Höllengebrüll von Winston McCall trifft hier auf beeindruckend wuchtige Beats, kompakte Riffbomben und eine hörbare Spielfreude, die weit über reines Gedresche hinausgeht. „Ire“ bleibt dem klassischen Parkway-Drive-Sound zwar treu, dennoch haben die elf neuen Stücke deutlich mehr Tiefe. Man hört es, dass die Aussies kompositorisch deutlich zugelegt haben, womit ihr bis dato schon bemerkenswerter Erfolg definitiv weiter wachsen sollte. „Ire“ ist ein beeindruckendes Brett!

9 out of 10 stars (9 / 10)

Info: www.facebook.com/parkwaydrive


Parkway Drive – Vice Grip on MUZU.TV.