PUP: The Dream Is Over

PUP: The Dream Is Over

(SideOneDummy / Cargo Records) Pup haben turbulente Jahre hinter sich. Vor zwei Jahren veröffentlichten die Kanadier ihr hochgelobtes Debütalbum und ging auf eine ausführliche Tournee. Dabei entdeckten die Ärzte bei Sänger und Gitarrist Stefan Babcock eine kleine, blutende Zyste an einem seiner Stimmbänder. Die Ärzte rieten Stefan Babcock ab, weiterhin zu singen. „The Dream Is Over“, wie der behandelnde Arzt passend formulierte. Schockstarre bei der Band. War es das jetzt? Die noch ausstehenden Konzerte wurden abgesagt und Babock pausierte, um sich behandeln zu lassen. Das kann es doch nicht wesen sein! So kämpfte er sich wieder mit seiner Stimme zurück. „The Dream Is Over“ ist folglich der Beweis, dass der Traum der Jungs weiterhin Bestand hat. Hier ist noch lange nicht Schluss.

„Ich denke, dass viele Mittzwanziger sich desillusioniert fühlen, wenn sie realisieren, dass das Leben sich nicht so abspielt, wie sie es sich ausgemalt haben. Es gibt nichts auf der Welt, was ich mehr liebe als zu touren und Musik zu machen. Aber ich merke auch, dass die romantisierte Version dieses Lebensstils, die ich mir vor 10 Jahren vorgestellt hatte, wenig mit der Realität zu tun hat. Ich habe von diesem Scheiß geträumt, als ich ein Kind war. Aber ich habe nie von den schlechten Zeiten geträumt, wenn man auf einem Supermarkt-Parkplatz in einem Van voller Typen aufwacht und sich denkt: Fuck, ich bin 27, pleite und einsam. Was tue ich hier? Viele der Songs entspringen diesem Gedanken. Und obwohl diese Erfahrungen spezifisch auf mich bezogen sind, sind es die entsprechenden Gefühle glaube ich nicht. Die meisten Menschen erfahren diese Resignation, diese Akzeptanz des echten Lebens mit all seinen Fehlern früher oder später. Das nennt sich erwachsen werden.“, so Sänger Stefan Babcock über die letzten Monate.

Dementsprechend ist auch die Gefühlslage auf „The Dream Is Over“, denn der punkige Garagenpop ist laut, wütend und angepisst. Pup machen ihre Sache auf „The Dream Is Over“ gut. Die meisten Lieder auf ihrem Zweitwerk haben Potenzial und sind unter vielen wieder zu erkennen. Nicht umsonst zählt Pup als großer Geheimtipp in dem Genre. Aber das wundert auch nicht weiter, wenn man einen Produzenten wie David Schiffman hinter sich hat, der schon Bands wie Thrice und Anti-Flag einen Schupser in die richtige Richtung verpasst hat.

(7,5 / 10)

Info: www.puptheband.com

PUP – If This Tour Doesn’t Kill You, I Will (Official Video) from SideOneDummy on Vimeo.