A DAY TO REMEMBER: Bad Vibrations

A DAY TO REMEMBER: Bad Vibrations

(ADTR Records / Epitaph / Indigo) Bereits mit dem Full Length-Einstand „And Their Name Was Treason“  wussten A Day To Remember das Genre Post-Hardcore ganz gewaltig aufzumischen. Und auch „For Those Who Have Heart“, welches auf Victory Records erschien, trag augenscheinlich den Nerv einer ganzen Generation, die sich durch die Anliegen jeder band gänzlich repräsentiert wusste. Nach „Homesick“, mit dem sich der US-amerikanische Fünfer in der Heimat in den Album-Charts etabalieren konnte, folgt nach den weiteren Alben „What Separates Me from You“ und „Common Courtesy“ nun „Bad Vibrations“. In der Vergangenheit haben A Day To Remember die Balance zwischen brechend hart und sehr melodisch und hymnisch ausgefallenen Passagen stets halten können, und auch mit ihrem sechsten Studio Album gelingt dieser Balanceakt – nur durch die Gewichtung weit mehr in Richtung Pop-Punk verschoben. Dadurch sind die neuen Kompositionen auch alles andere als Kompromisslos.  Doch dem nicht genug, ist „Bad Vibrations“ andererseits auch das durchdachteste und sensibelste Album der Band aus Florida. Neben den gewohnten Sound wird man auch mit einer Ballade („Bullfight“) konfrontiert, die die neue Platte von A Day To Remember zu einem vielseitigen Erlebnis macht.

8 out of 10 stars (8 / 10)

Info: www.facebook.com/adtr

Tourdaten 2017:
30.01.2017: Oberhausen – Turbinenhalle
31.01.2017: Leipzig – Haus Auensee
01.02.2017: Köln – Palladium
03.02.2017: Hamburg – Sporthalle
04.02.2017: Berlin – Columbiahalle
05.02.2017: Wien (AT) – Gasometer
10.02.2017: Offenbach – Stadthalle Offenbach
11.02.2017: Stuttgart – Schleyerhalle