Robot Koch & Savannah Jo Lack: Particle Fields

Robot Koch & Savannah Jo Lack: Particle Fields

(Trees & Cyborgs) Immer das Gleiche ist doch langweilig. Musik ist so vielschichtig, also wieso nicht mal etwas anderes ausprobieren. Schon das Coverfoto von „Particle Fields“ deutet an, dass hier zwei Welten aufeinander treffen.

Die eine Welt heißt Robot Koch. Der in Los Angeles lebende Musiker entwirft synthetische Klangbilder in allen Facetten. In der klanglich anderen Welt ist die amerikanische Violinistin Savannah Jo Lack zu Hause. Die acht Songs auf „Particle Fields“ vermischen beide Elemente in ein gemeinsames Musikexperiment.

Alle Songs auf dem Album wurden neu komponiert, nichts ist dabei, was die Künstler schon besaßen. Die Violine von Savannah Jo Lack füllt somit perfekt die dafür vorgesehenen Lücken, oder dünn bespielten Stellen der Elektronik. „Heart As A River“ ist das einzige Lied, welches eine Stimme bekommt. Einfühlsam und emotional vermischen sich alle Zutaten der Synthetik und des klassischen Instrumentes zum Gesang.

Laut wird es nie auf „Particle Fields“ aber rhythmisch. Die künstlich erzeugten Töne bevorzugen eine feinfühlige Klanggestaltung, bei der es trotzdem brummt und knarzt. Das Tempo bleibt zähflüssig, damit der verträumte Charakter zur Geltung kommt wird ein Piano dezent eingesetzt. Dann wieder vermischt sich das traurige greinen der Violine zum sphärisch fliesenden Elektrosound. Da heißt es nur noch Augen schließen und genießen.

8 out of 10 stars (8 / 10)

Info: www.facebook.com/robotkochofficial