Julia Jacklin: Don´t Let The Kids Win

(Transgressive/ [Pias]/ Rough Trade) Eigentlich könnte man diese Besprechung sehr kurz halten: eine Australierin macht Americana, verwendet die gängigen Stilmittel und erschafft damit gefällige Songs, Ende der Durchsage.

Doch man ertappt sich dabei, der Platte immer neue Hördurchgänge zu widmen. „Don´t Let The Kids Win“ hat oberfläschlich betracht nicht gerade viel Spannendes zu bieten. Schleppende, verhaltene Rhythmik, säusel-seelige Gitarren, mal akustisch, mal elektrisch, ach ja, auch die Texte gewinnen keinen Preis für Innovation.

Da wird an Sätze wie „I wanna give you all my love“ und „I love you my darling/ I do“ immer wieder ein negierendes Aber geheftet, so dass die Idylle nicht zu groß wird. Ein wenig Herzschmerz also im harmonieseeligen Gesäusel, so weit, so bekannt. Gut, dass Jacklin bei „Coming Of Age“ ein wenig Rumpelrock zwischenstreut, zu viel Beschaulichkeit macht mitunter Bauchweh. Besonders aufregend ist „Don´t Let The Kids Win“ also nicht aber schön ist dieses Album allemal. Der ätherische Lobgesang auf die beste Freundin „Elisabeth“ schmiegt sich wohlig an, die Gitarre tändelt schön durch den nebligen Morgen und der tapsige Stampfbeat von „Small Talk“ wirkt auf symphatische Weise ungelenk und naiv. Wenn die Songs also auch nicht mit großen Raffinessen aufwarten, ein warmes Herz haben sie alle. „Leadlight“ lässt den schlendernden Rhythmus immer wieder auflaufen und abstoppen, so dass eine gewisse Zaghaftigkeit etabliert wird, die den Song zu einer wunderbar schüchternen Kleinigkeit macht. „Same Airport, Different Man“ und „LA Dream“ sind dort zu Hause, wo Nancy Sinatra ihre Balladen ausgegraben hat und der Titelsong paar zum Abschluss noch mal Beschwingtheit mit gemütlicher „Ich mach heute mal nix“-Entspannung.

„Don´t Let The Kids Win“ ist thematisch und musikalisch tief im Kanon der amerikanischen Musiktradition verwurzelt, fügt nicht wirklich etwas Neues hinzu, ist aber auf der anderen Seite wunderbar ausformuliert. Dieses Album zwickt und beißt nicht, es streichelt. Wenn man genau das sucht, ist Julia Jacklin der richtige Ansprechpartner.

6.5 out of 10 stars (6,5 / 10)

Info: www.facebook.com/juliajacklin