AFI: The Blood Album

AFI: The Blood Album

(Concord/Universal) In desperater Ungewissheit mussten AFI-Fans die letzten dreieinhalb Jahre nach „Burials“ verharren, im Dunkeln darüber gelassen, wann es ein neues Album geben würde und darüber zweifelnd, ob es in der Qualität jemals an die Vorgänger heranreichen könnte. Im Herbst wurde die Anhängerschaft dann endlich erlöst: Das Quartett um Sänger Davey Havok, Gitarrist Jade Puget, Bassist Hunter Burgan und Drummer Adam Carson veröffentlichten kleine Teaser und änderten auf sämtlichen Social Media Kanälen ihre Profilbild. Schon bei den ersten Takten von „Dark Snow“ macht sich die langersehnte Erleichterung breit, denn schnell ist klar, dass sich jede Sekunde der letzten dreieinhalb Jahre Wartezeit gelohnt hat.

Davey Havok verbreitet mit seiner unverkennbaren Stimme gekonnt ein Gefühl von melancholischer Eindringlichkeit und vermitteln den Eindruck, als hätten AFI für „The Blood Album“ einfach das Beste der letzten 13 Jahre – seit „Sing The Sorrow“ -aufgespart, um in simpler Gelassenheit einen unerwarteten Coup zu landen. Die Single-Auskopplung „White Offerings“ zeigt in voller Bandbreite das AFI zwar eine Band mit konstantem Sound ist, die Herrschaften sich aber in Sachen Weiterentwicklung keineswegs zurückhalten. Ein schnelles Tempo und erweiterte Vielsichtigkeit im Sound bereichern „The Blood Album“ um eine weitere Dimension, ohne den selbst auferlegten Epos zu schmälern. Aber auch die leisen Töne werden auf diesem Album in gekonnter Manier zelebriert und bestärken bei Songs wie „Aurelia“ und „The Wind That Carries Me Away“ die Vermutung, dass AFI gerade in Zeiten des ungenierten Vergleichs zu nicht erwähnenswerten Newcomern noch immer unbeeindruckt ihren musikalischen Weg zwischen eingängigen Alternative-Rock und Post-Punk gehen. Dass Qualität so solide und gleichzeitig auch beruhigend sein kann, gelingt selten, aber AFI beweisen, dass gut Ding sehr wohl Weile braucht und sich das Warten hier auf jeden Fall gelohnt hat.

8.5 out of 10 stars (8,5 / 10)

Info: www.facebook.com/afireinside