DIE SIFFER – Vierundzwanzig

DIE SIFFER - Vierundzwanzig(Riot77 | Calygram) Im 24. Jahr ihrer Bandgeschichte veröffentlichen DIE SIFFER mit VIERUNDZWANZIG ihr achtes Langspielwerk. Ihre Musik, welche DIE SIFFER seit jeher als hartchorpop bezeichnen, zeigt sich auch bei diesem Langspielalbum mit seinen 17 Tracks als äußerst facettenreich, wobei sich die Texte von Ernst bis Augenzwinkern ergießen.

Die aufwendige Produktion und ein ansprechendes Artwork zeigen die Professionalität und die Energie, mit welcher die drei Marbacher G.RAM, KIKO und FAB hier gearbeitet haben und offenbaren, dass auch nach 24 Jahren gemeinsamer Stunden im Proberaum oder auf den Bühnen in Europa genügend Kraft und Energie vorhanden ist, neue Lieder zu veröffentlichen. Wer sich auskennt wird vielleicht den musikalischen Einfluss einer Band aus Berlin hören, ohne dass jedoch der Vorwurf des Plagiats berechtigt wäre. Dafür klingt VIERUNDZWANZIG zu eigenständig. Nach Konsum des Albums wird der Hörer zustimmen, dass die einzig korrekte Bezeichnung der Musik nur hartchorpop sein kann: Die Wurzeln im Punk und die Äste ganz weit in alle Richtungen gestreckt, wo gute Musik zu finden ist! Musikrichtung: hartchorpop!

Info: www.diesiffer.de