AGNOSTIC FRONT live@Köln

(15.07.2011, Köln, Underground) Freitagabend, Biergartenwetter, sonnig und nicht zu heiß. Ideale Vorraussetzungen um einen Abstecher ins Kölner Underground zu machen, um die Hardcore Heroen Agnostic Front auf ihrer My Life My Way Tour anzuschauen.

Das Underground ist richtig voll, die Abendkasse hat zwar noch auf, aber kurz vor dem Support Emscherkurve 77 wird das Sold-Out-Schild an die Tür gehängt. So richtig aufmerksam auf die Ruhrpottler wird man erst, als Roger Miret mit auf der Bühne steht und einen kleinen Gastbeitrag zum Besten gibt. Eine halbe Stunde dauert der Support-Gig und Emscherkurve 77 räumen das Feld für Agnostic Front.

Nach fast 30 Jahren Bandhistory schmieden die New Yoker immer noch das Hardcore-Eisen und erfreuen sich großer Beliebtheit. Auch wenn Publikum und Band in die Jahre gekommen sind, an Elan und Energie haben beide heute nichts einzubüßen. Das Eis ist gleich gebrochen. Roger Miret ist nicht nur in stimmlicher Höchstform, sondern versteht mit wenigen Gesten wie kaum ein anderer, seine Qualitäten als Frontmann so gezielt einzusetzen, dass ihm schon ab dem ersten Song jeder im Raum an den Lippen hängt. Egal ob „For My Family“ oder „Friend or Foe“, die Songs sitzen und werden gefeiert. Da macht es auch nichts, dass ihm der ein oder andere Stagediver auf der Bühne beinahe um den Haufen läuft. Diese ausgelassene Stimmung kommt auch den neuen Songs „City Streets“ und „My Life My Way“ zugute, die sich als einzige an nicht messen lassen müssen. Gut sind sie, knapp, flott und voller Energie. Irgendwie aus dem nichts erklingt „Gotta Go“ und bringt das Underground in Ausnahmezustand. Nur einmal lässt Miret das Publikum den Chorus am Ende mitsingen und geht mit seinen Mitstreitern direkt und nahtlos weiter. Eine gute Entscheidung, schließlich besteht Agnostic Front nicht nur aus „Gotta Go“. Nach gut einer Stunde ist dann auch Schluss mit New York Hardcore für diesen Abend. Das Underground liegt sich glücklich in den Armen, während man sich dem Ausgang nähert, um in den Biergarten zu gelangen, wo sich wenig später auch die Band einfand, um den Abend ausklingen zu lassen.

Info: http://www.agnosticfront.com/

(Markus A. Tils)