KETTCAR: live@Essen

(24.02.2012, Essen, Grugahalle) Was macht eine Band wie Kettcar eigentlich in der Essener Grugahalle? Wussten die in den über zehn Jahren Bandgeschichte zu Männern gewordenen Jungs irgendwie selber nicht so recht. Rock’n’Roll ist die Bühne  ja schon, denn die im Jahre 1958 von Bill Haley eingeweihte Halle hat bereits Größen wie The Beatles  und The Rolling Stones beherbergt und war in den 1970ern die Geburtsstätte des vom WDR ins Leben gerufenen Rockpalast.

Doch zurück ins Jahr 2012. Heute steht die mehrere tausend Besucher fassende Lokalität vorwiegend für Schlagerfestivals und ist mehrmals jährlich ausverkauft wenn Mario Barth, Atze Schröder und Konsorten ihr Programm abspulen. Brechend voll war es bei Kettcar zwar nicht, aber dafür hatte man aber genug Platz zum Tanzen und mitsingen. Das neue Album kam dabei genauso zum Zuge wie die Klassiker. „Balu“ wurde mittendrin gespielt, weil es nach interner Evaluation die männlichen Besucher zum vorzeitigen Verlassen des Konzertes verleite. Das kann aber nicht im Ruhrgebiet gewesen sein, denn bei „Ich bin Wanne-Eickel“ wird hier von allen eingestimmt.

Die ruhigen Stücke werden von einer kleinen Lichtshow im Rücken der Musiker begleitet, die man sicherlich so auch noch nirgendwo so gesehen hat. Nach guten 100 Minuten werden dann die „Landungsbrücken raus“ geschmettert und das Publikum um 22.45Uhr an einem Freitagabend vorzeitig in die Nacht entlassen um von einem Kettcar-Auftritt in einem kleinen abgeranzten Club träumen zu können. Vielleicht wird der ja noch mal wahr.

Info: http://www.kettcar.net/

(Lyra Nanerendij)