ATLAS LOSING GRIP live in Hamburg

(12.02.2015, Hamburg, HeadCRASH) Passend zum neuen Album „Currents“ folgte die ausgedehnte Europatour kurze Zeit später. Schon länger sind Atlas Losing Grip kein Geheimtipp mehr, nicht zuletzt durch den bekannten Frontmann Rodrigo Alfaro (Satantic Surfers). Allerdings fand die Tour ohne ihn statt, da man sich Anfang des Jahres von ihm getrennt hatte. Alfaro kehrt zurück zu den Satantic Surfers und neuer Frontmann bei Atlas Losing Grip ist Niklas Olsson, von der Schwedischen Heavy Metal Band WOLF. Das neue Promofoto ist viel versprechend und die Neugierde war groß ob Olsson in die Fußstapfen von Alfaro treten kann oder nicht.

Supported wurden die Schweden von der Punk-Rock Kapelle Smile and Burn aus Berlin. In der deutschen Punk-Rock Szene definitiv keine Unbekannten mehr. Das HeadCRASH war gut gefüllt. Irgendwas zwischen zu leer und zu voll, eigentlich genau richtig. Viele der Besucher schienen auch eigens nur für Smile and Burn gekommen zu sein, textsicher wie sie waren. Insgesamt ein guter Auftakt, welcher die Vorfreude auf die Schweden steigen lies, aber leider manchmal etwas zu poppig für mein Punk-Rock Verständnis. Aber das ist ja bekanntermaßen Geschmacksache.

ALG

Atlas Losing Grip ließen nicht lange auf sich warten. Wie fast erwartet stiegen sie mit dem ersten Song des Albums „Sinking Ship“ ein, welches ein gutes Intro für Konzert und Album liefert. Einer der besten Songs auf dem Album. Direkt zu Beginn war klar, dass eben nicht Alfaro auf der Bühne steht. Die Stimme von Olsson ist gut und kräftig, aber irgendwie doch ganz anders. Etwas enttäuschend auf den ersten „Ton“. Aber nachdem er auch Songs wie „Numb“ und natürlich „Different Hearts, Different Minds“ vom Album „State of Unrest“ ausdrucksstark rüberbrachte, konnte man sich gut damit arrangieren. Insbesondere bei den Songs „Shallow“ und „Nemesis“ als absolute Favoriten des neuen Albums konnte Olsson überzeugen. Am Ende durfte „Unrest“ natürlich nicht fehlen. Insgesamt ein Konzert wie man es von der Band gewohnt ist. Aber ein kleiner Wermutstropfen bleibt, denn Rodrigo Alfaro hat die Band geprägt und irgendwie auch erst richtig bekannt gemacht. Dennoch ein gelungener Abend!

Info: www.facebook.com/atlaslosinggrip