Camouflage live in Köln

Camouflage live in Köln

(21.03.2015, Köln, Live Music Hall) Das Startlos für diesen Abend haben Black Nail Cabaret gezogen. Pünktlich erscheinen die beiden Damen Árvai-Illés Emese und Tarr Zsófia auf der Bühne, um ihre Maschinenmusik zu präsentieren. Wenn ein Konzert schon um 19 Uhr beginnt, ist es für die erste Band bedauerlich vor halb gefülltem Raum zu spielen. Doch diejenigen, die pünktlich vor der Bühne stehen, lassen sich auf den düster angehauchten, synthetischen Klang gleich ein. Das 2008 in Budapest gegründete Duo kann einiges an Songs vorweisen. Der kleine Auszug aus ihrem Repertoire bringt das Kölner Publikum schnell auf Betriebstemperatur. Die überzeugende, ausgebildete Stimme von Sängerin Emese wird mit exzentrischen Tanzbewegungen kombiniert. Nicht nur sie, sondern auch ihre Kollegin wird in ihrem schwarzen Kapuzenkleid zum Blickfang hinter dem Keyboard. Mit Stücken wie „Blonde“ oder „Lovely Girl“ steigert sich das Set mit jedem Track, so dass Black Nail Cabaret am Ende einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Solar Fake werden in die Mitte gesetzt. Wenn die beiden Herren Sven Friedrich und Andre Feller am Werke sind, ist die Endstufe des Partybarometers schnell erreicht. Die Fans von Solar Fake und alle die es heute noch werden, lassen sich vom Synthie- Rhythmus schnell anstecken. Das Wort Stillstand scheint für die beiden Darkrocker ein Fremdwort zu sein. Frontmann Sven Friedrich fegt unermüdlich über die Bühne, selbst Keyboarder Andre Feller bleibt nicht ruhig an seinen Tasten stehen. Die energiegeladene Show wird mit ebenso powervollen Stücken wie „No Apologies“ oder tanzbaren Songs wie „Under Control“ besetzt. Das gedrosselte Tempo von „Here I Stand“ bringt Sonnenlicht in die schwarzen Herzen der Fans und bietet sich förmlich zum Luftholen und Abkühlen an. Bei so viel Rhythmus und Energie drehen sich anscheinend auch die Zeiger der Uhr schneller und so wird es nach „Reset To Default“ wieder ganz hell im Saal.

Bis der eigentliche Hauptact die Bühne betritt, hat sich die Live Music Hall klammheimlich gefüllt. Knapp zehn Jahre ist es her, dass Camouflage mit ihrem letzten Album live zu sehen waren. „Greyscale“ heißt das neueste Werk, auf das die Herren Camouflage, nach mehrmaliger Eigenaussage des Sängers, sehr stolz drauf sind. Wie gut der Neuling beim Publikum ankommt, ist schon an der Single „Shine“ zu spüren. Obwohl das Stück noch lange nicht an der Reihe ist, stimmen die Fans immer wieder in choralischer Gemeinsamkeit den Refrain an. Marcus Meyn und seine Kollegen nehmen dies freudig auf, dennoch halten sich strikt an die vorliegende Setlist.

Gut gelaunt zelebrieren sie die alte Zeit und lassen alles aufleben was die Fans beglückt. Allerdings stehen die Songs von „Greyscale“ im Mittelpunkt und lassen die Menschen zu „Misery“ oder „If“ Tanzen und Genießen. Der Applaus quittiert dem Trio, dass es ein perfekter Samstagabend ist, mit „Shine“ wird der kollektive Höhepunkt erreicht, der mit dem Smasher „The Great Commandment“ die Temperatur in der Live Music Hall noch um einige Grad erhöht.Ein weiteres Aufleben eines unkaputtbaren Klassiker heben sich die Herren bis zuletzt auf. So findet der heutige Abschied mit „Love Is A Shield“ sein feierliches Ende.

Camouflage und als Support Solar Fake sowie Black Nail Cabaret fotografiert von Martina Peitz.

Info: www.facebook.com/camouflagemusic / www.facebook.com/SolarFake / www.facebook.com/bncband