TOGETHER FEST 2016 in Essen

Together Fest 2016 feat. Gorilla Biscuits, Modern Life Is War, Touché Amoré, Miles Away, GWLT - (04.03.2016, Essen, Weststadthalle)

(04.03.2016, Essen, Weststadthalle) Fünfmal feiner Hardcore Sound beim Together Fest 2016. Dabei entpuppt sich die Essener Weststadthalle als geeigneter Ort für dieses Festival. Gegenüber anderen bekannten Location, ist hier alles mal eben 90Grad gedreht. Somit steht das Publikum automatisch sehr nah an der Bühne, bei der es keine Absperrgitter gibt. Das macht viel aus bei einer Hardcore Show, ebenso wie das interessante Line-Up.

Während die Miles Away, Touché Amoré, Modern Life Is War und Gorilla Biscuits als alteingesessen bezeichnet werden können, haben wir es bei GWLT mit Newcomern zu tun. GWLT trifft der Fluch der frühen Stunde, doch sie geben sich große Mühe, ihren variablen Crossover herüberzubringen. Kraftvollen Riffs, fetter Groove und gute deutschsprachige Raps – alles findet hier zusammen. Die musikalischen Exoten haben ihre Sache aber mit Bravour gemeistert.

Miles Away könnte man bereits von der 2010er Tour mit Cruel Hand kennen, als sie in der Essig Fabrik in Köln gespielt haben. Die Australier spielen soliden, klassischen Old School Hardcore und können damit ihre kleine Fanbase vor der Bühne aktivieren. War das Publikum bei GWLT noch deutlich zurückhaltend, kommen hier die ersten gestreckten Fäuste zum Einsatz. Trotzdem, so richtig knistern will das Set trotzdem nicht.

Die grundsympathischen Touché Amoré dagegen scheppern ohne viele Worte einen Kracher nach dem anderen aus den Boxen.  Von Beginn an zieht die Band aus L.A. das Publikum in ihren Bann. Songs wie „Home Away From Here“, „Art Official“ und das abschließende „Honest Sleep“ lassen keine Zweifel an den Livequalitäten von Touché Amoré aufkommen. Frontmann Jeremy Bolm indes informiert darüber, dass das neue Album im Kasten sei aber noch das Datum der Veröffentlichung noch nicht fix ist.

Wer letztes Jahr keine Karten für die Reunion-Tour von Modern Life Is War bekam, durfte erfreut sein, dass die Band aus Iowa mit von der Partie war. Seit die Band wieder aktiv ist, sind Auftritte und Tourneen keine Selbstverständlichkeit, so dass man als Fan die Chance einfach nutzen muss. Bei der Umbaupause wirkt Frontmann Jeffrey Eaton ziemlich nervös und nippt ständig an seinem mit Whiskey befüllten Plastikbecher. Doch schon beim Opener „Fuck The Sex Pistols“ ist von Nervosität nichts zu spüren. Die Stage-Diver erobern im Sekundentakt die Bühne und MLIW zeigen vollen Körpereinsatz. Mit Krachern wie „John and Jimmy“, „Marshalltown“ und „By the Sea“ und Nummern aus dem letzten Album „Fever Hunting“, spielt die Band ein Set an der Schwelle zwischen Schönheit und Schmerz. Großartig.

Im Anschluss freut man sich einfach nur auf Gorilla Biscuits, die nach fast drei Jahren wieder auf europäischer Bühne stehen. Und live sind Gorilla Biscuits bekanntermaßen eine Macht. Man merkt den Herrschaften den Spaß an, wieder live spielen zu können.  Es wird alles gespielt, was das Repertoire hergibt. Dazwischen einige Coverversionen:  Zum einen covern Gorilla Biscuits „Sitting Around at Home“ von Buzzcocks, „Do Something“  von CIV (was auch naheliegend ist) und den Judge-Klassiker „New York Crew“.  Über die ganze Dauer des Sets fliegen der New Yorker Hardcore Legende frenetische Fäuste und Stage-Diver entgegen. Es liegt eine unglaubliche Atmosphäre in der Luft. Da wird auch ein Rollstuhlfahrer über den Köpfen der Masse zur Bühne getragen. Da staunte selbst Frontmann Civ nicht schlecht und packte selbst mit an, um den Rolli-Fahrer auf die Bühne zu kriegen. Der wiederum kreiste ein paar Runden und verließ die Bühne wie er gekommen ist – als Stage Diver! Applaus für diese coole Aktion. Der Ausflug von Köln nach Essen hat allemal gelohnt. Keine Frage. Das ist Hardcore par excellence. Und das nicht nur wegen dem Klassiker „Start Today“, der den Abend beendet.

Info: www.facebook.com/ModernLifeIsWarOfficial / www.facebook.com/ToucheAmore / www.facebook.com/milesawayhc / www.facebook.com/GWLTofficial