NAVEL: Songs of Woe

NAVEL: Songs of Woe

(Nois-O-Lution / Indigo) Anderthalb Jahre nach ihrem grandiosen Album “Loverboy” meldet sich das Schweizer Quartett um Mastermind Jari Antti mit neuem Material zurück. „Songs Of Woe“ beinhaltet 12 Tracks, die sich zwischen Noiserock und psychedelisch wirkenden Americana-Blues-Rock tummeln und klar machen, dass der Grunge der Anfangsjahre nun endgültig ad acta gelegt wurde.

Seitdem sich Jari Antti vor zwei Jahren neue Mitstreiter suchen musste, ist diese Konstellation durchgängig zusammen und setzt das fort, was sie sich damals vorgekommen haben. Musikalisch enger zusammen gewachsen ist der eigene Anspruch sich stets weiterzuentwickeln und Grenzen zu überschrieben. Herausgekommen ist ein treibendes und experimentierfreudiges Album, dass mit dem gelungenen Spagat aus Schönheit und Grimasse, Anmut und Tragik, Schmerz und Freude den Hörer in seinen Bann zieht. Navel spielen sich erneut mit ganz viel rauem Charme eine Liga hinauf. Der psychedelische Aspekt steht der Band sehr gut zu Gesicht. Dabei behalten Navel oft eine interessante Intensivität und Subtilität, die Nummern wie „The World Is On Fire“, das epische „Way Out“ und das treibende „Don’t Get Me Wront“ so gut machen. Es macht einfach Spaß, wenn man einem Album dermaßen Enthusiasmus und Freude an der Sache anmerkt. Obwohl die Produktion kraftvoller hätte ausfallen können, gibt’s de absolute Empfehlung.

8.5 out of 10 stars (8,5 / 10)

Info: www.navelband.com