PYOGENESIS: A Century In Curse Of Time

PYOGENESIS: A Century In Curse Of Time

(Afm Records / Soulfood) Dreizehn Jahre nach ihrem letzten Album „She makes me wish I had a gun“ sind die legendären Pyogenesis endlich wieder am Start. Frontmann Flo von Schwarz hat sich drei neue Mitstreiter gesucht und geht mit „A Century In Curse Of Time“ zurück zu seinen musikalischen Wurzeln. Pyogenesis waren damals schon immer eine sehr wandlungsfähige Band, die sich von den anfänglichen Death-Metal Tagen hin zum Power-Pop Vorreiter mauserten. Musikalisch bietet „A Century In The Curse Of Time“ mit dem Opener „Steam Paves Its Way (The Machine)“ gleich eine härtere und dunklere Nummer. Hätte eigentlich so weitergehen können, aber dann kommt doch der Alternative-Rock wieder deutlicher zum Vorschein. Ziemlich viel Abwechslung und eine gehörige Portion Epik prägen das Bild vom ersten Konzeptalbum der Band. Wer sich die bisherigen Videos angeschaut hat, der kann schon erahnen worum es hier geht. Die Songs handeln nämlich vom Wandel der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts unter dem Einfluss der Industrialisierung, der Dampfmaschine, des aufkommenden Bürgertums und erster Science Fiction Literatur, wie der von Jules Verne. Das ist aber zweitrangig, denn vielmehr zählen Musik und der Sound. Das passt perfekt, klingt cool und macht Spaß. Deshalb weiter so und bitte nie wieder so lange auf die faule (Pyogenesis-) Haut legen.

8 out of 10 stars (8 / 10)

Info: www.facebook.com/pyogenesis