HODJA: Halos

HODJA: Halos

(Nois-O-lution/Indigo) Kein Jahr verging seit ihrem Debüt „The Band“. Kritiker und Musiknerds feierten das Trio aus Freistadt Christiania, der autonome Gemeinde in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, gleichermaßen ab. Deutlich war zu hören, dass das Trio für die Musik lebt und die Sache entsprechend professionell umsetzt. Ihren Sound, den die Vollblut-Musiker hier anzustreben, ist dabei schwer zu interpretieren. Gab es auf dem Debüt ein Gebräu aus tiefschwarzem, runtergekochten und völlig reduziertem Rock´n´Roll. Bluesy, groovy und voller Soul, zeigt sich „Halos“ noch eine Spur dunkler und schwerer. Gleich geblieben ist das feine Gespür für einen spontanen und rohen Sound. Das verleiht der Musik von Hodja ihren recht eigenwilligen Charme. Ein Stück Musik, dass man wahlweise bei Liebeskummer, beim Biertrinken, beim Philosophieren über das Böse in der Welt an sich oder bei allen zusammen hört. Anspieltipps erübrigen sich da „Halos“ von Anfang bis Ende gut ist. Ein Album, von dem man nicht genug kriegt, da man gute gefühlvolle Songs einfach immer wieder gerne hört. Eine kleine, feine Perle!

8.5 out of 10 stars (8,5 / 10)

Info: www.hodjatheband.com