VOLBEAT: Seal The Deal & Let’s Boogie

VOLBEAT: Seal The Deal & Let's Boogie

(Vertigo Berlin / Universal) Mehr als drei Jahre hat es gedauert, bis Michael Schøn Poulsen und seine Mitstreiter mit einem Nachfolger ihres Erfolgsalbum „Outlaw Gentlemen & Shady Ladies“ um die Ecke kommen. Dabei haben sich Volbeat auf ihre Stärken konzentriert und nichts dem Zufall überlassen. Das heißt aber auch, dass ihnen etwas der Mut fehlte, sich musikalisch weiter zu entwickeln. Die 16 Songs befinden sich allesamt im gemütlichen Kuschel-Metal Kosmos, den man auch gerne mal im Mainstream Radio spielen darf. Da reicht auch das Duett mit Danko Jones („Black Rose“) nicht, um die Credibility aufrecht zu halten. Dazu diese fragwürdige Zusammenarbeit mit dem Harlem Gospel Choir („Goodybe Forever“) Das muss doch echt nicht sein. Die beiden Singles „The Devil’s Bleeding Crown“ und „For Evigt – feat. Johan Olsen“ sind ganz gut, aber letztendlich haben die Herrschaften mit „Seal The Deal & Let’s Boogie“ das abgeliefert, was man von ihnen auch erwartet hat. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist ein Rundum-Sorglos Paket für alle Fans der Dänen. Aber Danish Dynamite sucht man hier vergebens.

6.5 out of 10 stars (6,5 / 10)

Info: www.volbeat.dk